Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutschsprachige Erstaufführung: »Information Wants to be Free« von Lucas Svensson - Deutsches Theater Göttingen Deutschsprachige Erstaufführung: »Information Wants to be Free« von Lucas...Deutschsprachige...

Deutschsprachige Erstaufführung: »Information Wants to be Free« von Lucas Svensson - Deutsches Theater Göttingen

Premiere am Sa, den 7. März 2015 um 20.00 Uhr | DT— 2. -----

»Information Wants to be Free« zeichnet das Bild einer Generation, für die das Internet im Politischen wie im Privaten die entscheidende Größe geworden ist und zeigt, an welchem neuen Gegner wir unsere Vorstellung von Demokratie, Moral und den Wert des einzelnen Menschen als Lebewesen aus Fleisch und Blut messen müssen.

 

Wir leben in einem digitalen Panopticon. Freiwillig füttern wir täglich die Server dieser Welt mit Unmengen an Daten: privaten, intimen, banalen, belanglosen Informationen und tragen damit zum großen Rauschen im World Wide Web bei. Svenssons Protagonisten durchbrechen diesen privaten Raum von Social Media und dringen in den politischen Bereich des Internets vor: Der Super-Hacker Eli hat zusammen mit David die digitale Informations-Revolution bewirkt und mit einer Wiki-Leak-Plattform einen Zugang zu demokratischer Information geschaffen. Djamila ist als französische Intellektuelle mit ägyptischen Wurzeln durch ihre Twitterbeiträge zu den revolutionären Ereignissen auf dem Tahrir-Platz bekannt und durch ein von ihr hochgeladenes Pornovideo, das sie mit einem ägyptischen Journalisten zeigt, berühmt geworden. Alle drei haben die Möglichkeiten des Internets genutzt, ihre Vorstellungen von Demokratisierung im und durch das Netz voranzutreiben. Alle drei haben sich dabei verstrickt.

 

Was im World Wide Web millionenfach Klicks einbringt kann einen im Privaten zerfressen. Djamila muss schmerzlich erfahren, dass die Botschaft einer friedlichen Revolution, die sie verbreitet hat, ein Netz-Mythos ist, der in der Realität von sexuellen Übergriffen konterkariert wird. David zerbricht an der Flut der Veröffentlichung von ungefilterten Gräueltaten. Es kommt zum Zerwürfnis mit Eli. Ell, Davids Frau, ist es, die schließlich die Fäden zwischen David, Eli und Djamila zusammen bringt. Sie forscht in der Vergangenheit ihres Mannes nach und trifft Djamila und Eli im wirklichen Leben. Doch der revolutionäre Glanz der digitalen Welt verblasst im hellen Tageslicht. Dort bleibt nur der nackte Mensch, befreit von seinen virtuell inszenierten Wahrheiten, in der einzig wahren Lüge seiner privaten Unzulänglichkeit.

 

Lucas Svensson zeichnet in »Information wants to be free« das Bild einer Generation, für die das Internet im Politischen wie im Privaten die entscheidende Größe geworden ist und zeigt, an welchem neuen Gegner wir unsere Vorstellung von Demokratie, Moral und den Wert des einzelnen Menschen als Lebewesen aus Fleisch und Blut messen müssen.

 

Regie, Bühne und Kostüme Marcus Lobbes

Dramaturgie Sara Örtel

 

Mit Gabriel von Berlepsch, Rebecca Klingenberg

 

Do, 12.03.2015

Sa, 21.03.2015

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑