Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutschsprachige Erstaufführung: "Leere Stadt" von Dejan Dukovski, Bayerisches Staatsschauspiel MünchenDeutschsprachige Erstaufführung: "Leere Stadt" von Dejan Dukovski,...Deutschsprachige...

Deutschsprachige Erstaufführung: "Leere Stadt" von Dejan Dukovski, Bayerisches Staatsschauspiel München

Premiere 17. Dezember 2009, 20:00 Uhr, Marstall

 

Das Motiv der zwei rivalisierenden, streitenden, sich sogar tötenden Brüder durchzieht die Weltliteratur: Kain und Abel, Jakob und Esau, Romulus und Remus.

Die zwei Brüder aus Dejan Dukovskis „Leere Stadt“, Gjore und Gjero, gesellen sich nun dazu. Sie sind Angehörige zweier feindlicher Armeen, die sich gegenüberstehen, kurz vor dem Show-down, dazwischen eine leere Stadt als letzter Puffer. In dieser leeren Stadt treffen die beiden Brüder, die sich Jahre nicht gesehen haben, aufeinander, doch allen Differenzen, allen fiesen Kindheitserinnerungen zum Trotz verbünden sie sich gegen den Tod.

 

Sie haben eine Nacht, bevor etwas beginnt, von dem sie ahnen, dass es das Ende ist. Wie verbringt man die letzte Nacht eines zu kurzen Lebens? In Peter Fox’ großartigem Song „Der letzte Tag“ heißt es: „Lass uns nicht von morgen sprechen, Worte können uns nicht retten/ Bald ist alles egal, wir können die Sorgen vergessen/ Lass uns tonnenweise Torte fressen, Champagnersorten testen/ und versuchen, die Sterne mit Sektkorken zu treffen.“ Und so machen sie es: Sie ziehen sich schick an und gehen essen, sie spielen, beten, masturbieren und berauschen sich. Sie erwecken Orte zum Leben, die die Pfeiler unserer Gesellschaft bilden, und geben ihnen einen Sinn zurück: eine Bank, eine Kirche, ein Casino, ein Bordell. Und sie reden über die wichtigen Dinge des Lebens: über die Mutter, das Haus, in dem sie aufgewachsen sind, über Maria und die Frage, wer sie mehr geliebt habe. Doch zunehmend sind Realität und Traum, Wahrheit und Lüge nicht zu unterscheiden. Längst hat sich der Krieg wie Asche über die Welt gelegt und ist zum einzigen Koordinatensystem geworden.

 

„Leere Stadt“ erzählt davon, wie Krieg die Menschen zurichtet und sie sich durch ihn. Und wie im Moment des Verlustes von Besitz, Zugehörigkeit, ja Identität eine ungeheure Freiheit erobert wird: im Spiel sich ein Leben zu erfinden und eine Welt zu erschaffen. Die Brüder Gjore und Gjero krallen sich in den Himmel, bevor sie fliegen oder stürzen – in die Hölle, ins Paradies, ins Nichts.

 

Dejan Dukovski wurde 1969 in Skopje, Mazedonien, geboren. Er studierte Dramaturgie an der Akademie für Film und Fernsehen in Skopje, wo er heute auch als Dozent für Film- und TV-Drehbuch und Dramaturgie lehrt. Diverse Dramaturgien an europäischen Theatern und bei Theaterfestivals. Dejan Dukovski lebt in Skopje und in Hamburg.

 

MIt Marcus Calvin, Felix Klare

 

Regie Alexander Nerlich

Bühne Matthias Schaller

Kostüme Christian Sedelmayer

Musik Malte Preuss

 

Nächste Vorstellungen am

Samstag 19. Dezember 2009, 20:00 Uhr

Dienstag 22. Dezember 2009, 20:00 Uhr

Dienstag 29. Dezember 2009, 20:00 Uhr

Montag 11. Januar 2010, 20:00 Uhr

Dienstag 12. Januar 2010, 20:00 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑