Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutschsprachige Erstaufführung: "Verwanzt" von Tracy Letts im Nationaltheater MannheimDeutschsprachige Erstaufführung: "Verwanzt" von Tracy Letts im...Deutschsprachige...

Deutschsprachige Erstaufführung: "Verwanzt" von Tracy Letts im Nationaltheater Mannheim

Premiere am 23. Oktober 2010, 20.00 Uhr, Studio

 

Ein heruntergekommenes Motel irgendwo in Amerika. Eine Handvoll Absteiger trifft sich in einem Zimmer, um gemeinsam zu saufen, Drogen zu nehmen, sich gut zu fühlen.

 

Die Kellnerin Agnes und der um einiges jüngere Kriegsheimkehrer Peter bleiben zusammen und verbringen die Nacht. Peter zieht bei Agnes ein. Die beiden Gestrandeten gewöhnen sich aneinander, geben sich gegenseitig Sicherheit und Geborgenheit. Doch der schüchterne Peter entwickelt zunehmend paranoide Züge, als er lebende Wanzen in ihrem Zimmer entdeckt. Während Agnes’ brutaler Ex-Mann die beiden immer wieder mit Besuchen malträtiert, verwandeln Peter und Agnes ihr Motelzimmer in eine Mischung aus Festung gegen die Außenwelt und skurrilem Labor für Peters Insektenforschungen.

 

Tracy Letts Stück Verwanzt ist eine geschickte Mischung aus Psychothriller, Abstiegsdrama und Horrorvision und spielt dabei ein Spiel mit unserer Wahrnehmung. Peter ist ein moderner Woyzeck, ein Haltloser, der von sich glaubt, für militärische Versuche missbraucht worden zu sein. Doch gab es diese Versuche wirklich? Oder ist Peters Leiden das Ergebnis einer ganz anderen Verletzung?

 

Nach dem großen Erfolg von Eine Familie/August: Ossage County präsentiert das Nationaltheater nun erneut ein Stück des US-amerikanischen Autors Tracy Letts. Inszeniert wird Verwanzt von dem isländischen Regisseur Egill Heiðar Pálsson, der vergangene Spielzeit die Uraufführung von Cassavetes Ehemänner auf die Studiobühne brachte.

 

Inszenierung: Egill Heiðar Pálsson – Bühne: Anke Niehammer – Kostüme: Janine Werthmann – Dramaturgie: Jan-Philipp Possmann

 

Mit Ragna Pitoll, Luisa Stachowiak, Taner Sahintürk, Sascha Tuxhorn

 

nächste Vorstellung: 26. Oktober 2010

 

Kartentelefon: 0621- 16 80 150, www.nationaltheater-mannheim.de

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑