Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutschsprachige Erstaufführung von ‚Beautiful Thing’ im Jungen Theater BonnDeutschsprachige Erstaufführung von ‚Beautiful Thing’ im Jungen Theater BonnDeutschsprachige...

Deutschsprachige Erstaufführung von ‚Beautiful Thing’ im Jungen Theater Bonn

Premiere am Freitag, den 11. Januar 2008, 19.30 Uhr

Die Komödie des englischen Autors Jonathan Harvey um die erste Liebe zwischen zwei Jungen wurde von Hettie MacDonald verfilmt und lief weltweit in den Kinos.

 

Jamie ist 16 und lebt mit seiner allein erziehenden Mutter Sandra in Thamesmead, einer Hochhaussiedlung im Südosten Londons.

Nächste Tür links wohnt der gleichaltrige Steven, der von allen nur Ste genannt und von seinem alkoholabhängigen Vater regelmäßig verprügelt wird. Nächste Tür rechts wohnt Leah, die von der Schule geflogen ist und jetzt von einer Karriere als Popstar träumt. Als Ste wieder einmal schwere Prügel bezogen hat, bietet Jamies Mutter ihm an, bei ihnen zu übernachten. Immer öfter flüchtet Ste jetzt vor seinem Vater in die Nachbarwohnung zu Sandra und Jamie. Die beiden Jungen verbringen viel Zeit miteinander, und Jamie wird bald bewusst, dass er in seinen Freund verliebt ist. Und auch Ste scheint für Jamie mehr zu empfinden als nur Freundschaft.

 

Irgendwann nimmt Jamie all seinen Mut zusammen und offenbart Ste seine Gefühle für ihn. Behutsam entwickelt sich eine Liebesbeziehung zwischen den beiden Jungen. Doch Leah bekommt Wind davon und droht damit, Stes Vater davon zu erzählen. Und Jamies Mutter beobachtet die beiden zufällig auf dem Weg in eine Kneipe, die vorzugsweise von Schwulen besucht wird. Jamie und Ste stehen vor der schwersten Entscheidung ihres Lebens…

‚Beautiful Thing’ ist eine Komödie, wie vielleicht nur Engländer sie schreiben können: Eine Komödie in der Tradition von ‚Billy Elliot’ oder ‚Ganz oder Garnicht’, eine Achterbahnfahrt der Gefühle, ein Wechselbad aus Zwerchfell strapazierender Situationskomik, atemloser Spannung und stillen, bewegenden Momenten. Sie erzählt davon, dass Liebe auch zwischen zwei Jungen etwas Wunderschönes, „a beautiful thing" ist, verschließt dabei aber nicht die Augen vor den Schwierigkeiten, mit denen homosexuelle Jugendliche auch heute noch zu kämpfen haben.

 

Jonathan Harvey stammt aus Liverpool und lebt heute in London. Seine Stücke wie The Cherry Blossom Tree, Mohair, Wildfire, Babies, Boom Bang-A-Bang wurden von renommierten Theatern meist in London uraufgeführt und vielfach preisgekrönt. Harvey schreibt regelmäßig für das Donmar Warehouse, das Bush Theatre (das auch die Uraufführung von ‚Beautiful Thing’ produziert und später ins Duke of York’s ins Londoner West End exportiert hat) oder das Royal Court Theatre. Außerdem schreibt er regelmäßig für Film und Fernsehen. Harvey hat auch das Drehbuch zur Verfilmung seines Stückes ‚Beautiful Thing’ selbst verfasst.

 

Das Junge Theater Bonn produziert mit der Deutschsprachigen Erstaufführung von ‚Beautiful Thing’ dieses Stück zum ersten Mal überhaupt mit Schauspielern im Alter der Figuren in den Hauptrollen. Timo Rüggeberg (Jamie) gehört seit 2004 dem Nachwuchsensemble des JTB an, hat u.a. in den Produktionen ‚Tom Sawyer’, ‚Herr der Diebe’ und ‚Tintenherz – Das Musical’ gespielt. Als Hauptdarsteller hat er auch an dem Kinofilm ‚Rolltreppe abwärts’ mitgewirkt, der 2006 bundesweit in den Kinos lief. Der 16jährige Gerrit Klein (Ste) hat u.a. in ‚Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran’ und ‚Herr der Fliegen’ Hauptrollen am JTB übernommen.

 

Karten für alle Vorstellungen können telefonisch unter Tel. (0228) 46 36 72 oder im Internet auf www.jt-bonn.de reserviert werden. Karten für alle Nachmittags- und Abendvorstellungen auch bei den bekannten BONNTICKET-Vorverkaufsstellen. Sofern hier nicht anders angegeben, finden alle Veranstaltungen im JTB, Hermannstr. 50, Bonn-Beuel statt.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑