Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutschsprachige Erstaufführung: "Wo die Barbaren leben" von Pablo Manzi im Theater HeidelbergDeutschsprachige Erstaufführung: "Wo die Barbaren leben" von Pablo Manzi im...Deutschsprachige...

Deutschsprachige Erstaufführung: "Wo die Barbaren leben" von Pablo Manzi im Theater Heidelberg

Premiere So 17.09.2017, 20.00 Uhr, Botanischer Garten. -----

Drei Cousins sehen sich nach jahrelanger Funkstille wieder, aber der Friede ihres Treffens bröckelt schneller, als man zusehen kann: Roberto, Gastgeber des Abends und Leiter einer erfolgreichen NGO, ist in die Ermordung einer jungen Frau verwickelt, die eine Gewaltspirale zwischen den Eingeladenen auslöst.

Nichts scheint mehr klar zu sein – und die Grenzen der Vorstellungen darüber, wer Freund und wer Feind ist, verschwimmen zusehends. Wo die Barbaren leben untersucht, wie sich der Archetyp eines Feindes herausbildet, der seit jeher Teil der Zivilisationsgeschichte ist. Welche Spuren hinterlässt Fremdenfeindlichkeit in der Gesellschaft? Wo leben diese Barbaren eigentlich, vor denen viele sich fürchten und gegen die rechtsnationale Organisationen Stimmung machen? »Niemand hat diese Barbaren gesehen, aber wir haben sie schon benannt.«

 

Wo die Barbaren leben des chilenischen Theaterkollektivs Bonobo war einer der Höhepunkte des iberoamerikanischen Festivals ¡Adelante! Der Autor Pablo Manzi wurde 2015 als bester chilenischer Dramatiker ausgezeichnet. Wir präsentieren die deutschsprachige Erstaufführung an ungewöhnlichem Ort, aber in passendem Ambiente: im Großen Tropenhaus des Botanischen Gartens der Universität Heidelberg.

 

Regie und Kostüme Luise Voigt

Bühne Peer Rudolph

Sound Milena Kipfmüller

Video Stefan Bischoff

Dramaturgie Jürgen Popig

 

Roberto Hendrik Richter

Ignacio Friedrich Witte

Nicolas Raphael Gehrmann

Eugenia Sophie Melbinger

Elias Martin Wißner

 

Weitere Termine

Fr 22.09.2017, 20.00 Uhr

Sa 23.09.2017, 20.00 Uhr

So 24.09.2017, 20.00 Uhr

Di 26.09.2017, 20.00 Uhr

Mi 27.09.2017, 20.00 Uhr

Do 28.09.2017, 20.00 Uhr

Fr 29.09.2017, 20.00 Uhr

So 01.10.2017, 20.00 Uhr

Sa 07.10.2017, 20.00 Uhr Zum letzten Mal!

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑