Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Diana Damrau und Anja Harteros sind "Bayerische Kammersängerinnen"Diana Damrau und Anja Harteros sind "Bayerische Kammersängerinnen"Diana Damrau und Anja...

Diana Damrau und Anja Harteros sind "Bayerische Kammersängerinnen"

Der bayerische Kunstminister Thomas Goppel hat mit der Verleihung der Dienstbezeichnung „Bayerische Kammersängerin“ an Diana Damrau und Anja Harteros die Verdienste der beiden Sängerinnen gewürdigt. Die Auszeichnung ist Anerkennung für die herausragenden sängerischen Leistungen der beiden Künstlerinnen sowie ihre langjährige Treue zur Bayerischen Staatsoper.

Besondere Erwähnung in der Laudatio des Ministers fand die große Bandbreite des Repertoires von Diana Damrau, das vom italienischen und französischen Fach über hohe lyrische Partien der deutschen Opernliteratur bis hin zu zeitgenössischen Kompositionen reiche. Mit bisher über 75 Vorstellungen an der Bayerischen Staatsoper seien ihre Auftritte als Adele in Die Fledermaus, als „Ännchen“ im Freischütz oder als Gilda in Rigoletto besondere Höhepunkte gewesen. Daneben sei sie wohl eine der international meist gefragten Interpretinnen der „Königin der Nacht".

In der kommenden Spielzeit übernimmt Diana Damrau in der Neuproduktion von Richard Strauss' Ariadne auf Naxos die Partie der Zerbinetta.

 

Dass die Bayerische Staatsoper für Anja Harteros zu einer Art Stammhaus geworden ist, so Goppel, liege nicht zuletzt an der äußerst beeindruckenden Serie von Rollendebüts, die sie allein in der Spielzeit 2004/2005 hier gegeben habe. Als Desdemona in Otello, als Alice Ford in Falstaff oder als Händels Alcina seien ihr große Erfolge an der Bayerischen Staatsoper gelungen. In der laufenden Spielzeit wisse Anja Harteros vor allem als Violetta in Verdis La traviata zu überzeugen. Bayern sei stolz, die Sopranistin bevorzugt in München zu wissen, betonte der Minister.

Das Münchner Publikum hat während der Festspiele noch mehrfach Gelegenheit, Anja Harteros auf der Bühne zu erleben: In der Titelpartie von Händels Alcina, als Contessa di Almaviva in Le nozze di Figaro sowie als Solistin in Beethovens Missa solemnis im Festspiel-Konzert am 27. Juli.

 

Voraussetzungen für die Verleihung der Dienstbezeichnung „Bayerische Kammersängerin“ sind eine mindestens 5-jährige Zugehörigkeit zu den Bayerischen Staatstheatern sowie hervorragende künstlerische Leistungen.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑