Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Die 15. Internationalen Schillertage am Nationaltheater Mannheim Die 15. Internationalen Schillertage am Nationaltheater Mannheim Die 15. Internationalen...

Die 15. Internationalen Schillertage am Nationaltheater Mannheim

2009 jährt sich Friedrich Schillers Geburtstag zum 250. Mal.

Vom 19. – 27. Juni 2009 werden zum 15. Mal die Internationalen Schillertage stattfinden.

 

Ein Fest der Spiellust und des Spielwitzes, mit hochkarätigen Gastspielen und aufregenden Eigenproduktionen im und um das Nationaltheater Mannheim und in der ganzen Stadt.

Der Reigen der Gastspiele renommierter nationaler und internationaler Theater wird mit einer Inszenierung des katalanisches Regisseurs Calixto Bieito eröffnet: Im Auftrag der Schillertage inszeniert Bieito Don Karlos mit dem Ensemble des Teatre Romea aus Barcelona. Bieito ist seit Mitte der 90er Jahre einer der wichtigsten Regisseure Spaniens und hat sich auch international einen Namen gemacht. Im deutschsprachigen Raum ist er mit seinen radikalen und intensiven Operninszenierungen etwa in Berlin und Basel aufgefallen, wogegen er als Schauspielregisseur hierzulande kaum bekannt ist.

 

Schillers frühes Stück, Die Räuber, das 1782 am Nationaltheater Mannheim uraufgeführt wurde, ist zu Beginn des Festivals in zwei unterschiedlichen Versionen zu sehen. Die Berliner Puppentheatergruppe Das Helmi nimmt sich unter dem Titel Am Arsch, DIE RÄUBER! genauso des Stoffs an, wie der Schauspieler Lars Eidinger, der mit den Räubern sein Regiedebüt an der Schaubühne am Lehniner Platz in Berlin gab.

 

Wie in den vorangegangenen Jahren liegt der Schwerpunkt des Festivals auch diesmal auf den Auftragsarbeiten, die die Auseinandersetzung mit Schiller in der Gegenwart und in neuen Theaterformen leisten. Unter dem Titel Spielfelder setzen sich nationale und internationale Künstlerinnen und Künstler aus den Bereichen Theater, Tanz, Performance und Bildende Kunst mit Friedrich Schiller auseinander. Dabei spielen ungewöhnliche Spielorte und die Stadt als Bühne dieses Jahr eine wesentliche Rolle.

 

Der Künstler Ulf Aminde wird einen ganz besonderen Ort für das Theater beleben: Das Jobcenter wird mit der Unterstützung von Mannheimer Erwerbslosen und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der ARGE in eine lebendige Installation verwandelt, vielleicht sogar in eine moralische Anstalt, wie Schiller sie vom Theater forderte.

 

Die Pension Schiller - offizielle Theaternovela der Mannheimer Schillertage 2009 - zieht in diesem Jahr ins Collini-Center. Die Stars der Theaternovela wohnen, leben und arbeiten hier rund um die Uhr an der perfekten Illusion. Alles inklusive: Autogrammstunden, Verlosung von Gastauftritten, Schlafen bei den Stars, Aftershow-Promi-Partys und vieles mehr.

 

Eingerahmt werden die Theateraufführungen nachmittags vom SWR2 Forum, der hochkarätig besetzten Diskussions-Reihe die vom Südwestfunkradio gesendet wird, und nachts von den allseits beliebten Schill-Out-Parties, bei denen regionale und internationale Bands und DJs das Foyer des Nationaltheaters rocken.

 

Weitere Informationen unter www.schillertage.de, Kartentelefon 0621 1680 150

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑