Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die 39 Stufen" nach John Buchan und Alfred Hitchcock im Stadttheater Bremerhaven"Die 39 Stufen" nach John Buchan und Alfred Hitchcock im Stadttheater..."Die 39 Stufen" nach...

"Die 39 Stufen" nach John Buchan und Alfred Hitchcock im Stadttheater Bremerhaven

Premiere 17. Dezember und 19.30 Uhr im Kleinen Haus

 

In einem Varieté lernt Richard Hannay die schöne Annabella kennen – wenig später liegt sie ermordet in seiner Wohnung. Vorher konnte sie ihm noch anvertrauen, dass sie Agentin und einem feindlichen Spionagering auf der Spur ist.

Hannay wird als Mörder verdächtigt, muss fliehen und außerdem England vor den Intrigen der mysteriösen «39 Stufen» retten.

 

Das Stück basiert auf dem gleichnamigen Film von Alfred Hitchcock aus dem Jahr 1935. Vier Schauspieler in ca. 100 Rollen und ein Musiker erzählen mit einfachsten Theatermitteln dieselbe Geschichte wie der Film, mit ebenso rasanten Szenen- und Ortswechseln. All die Verwandlungen – der Personen und Schauplätze – geschehen für den Zuschauer sichtbar auf offener Bühne. Der Musiker Martin Kruzig, der ebenfalls ständig auf der Bühne ist, steuert nicht nur die passende musikalische Untermalung der Szenen bei, sondern erschafft von der knarrenden Tür über den knisternden Kamin bis hin zu knackenden Gelenken eine eigene Geräuschkulisse. Alfred Hitchcocks Agententhriller in einer Bühnenfassung, die Spannung und Slapstick aufeinander treffen lässt.

 

Die Regisseurin Elina Finkel wurde in der Ukraine geboren. Sie war Mitbegründerin des Jungen Theaters Bremen. Seit 2003 arbeitet sie als freie Regisseurin, u. a. an den Theatern Aachen, Heilbronn und Ulm. Außerdem übersetzt sie Stücke aus dem Russischen, u. a. Tschechows „Onkel Wanja“.

Eva Humburg ist seit dieser Spielzeit am Stadttheater Bremerhaven als Ausstattungsleiterin engagiert. Mit Bühne und Kostümen zu «Die 39 Stufen» stellt sie ihre erste Arbeit am Stadttheater Bremerhaven vor.

 

Bühnenbearbeitung von Patrick Barlow

 

Inszenierung Elina Finkel

Ausstattung Eva Humburg

Dramaturgie Sibille Hüholt

Regieassistenz Miriam Witteborg

Inspizienz Dayen Tuskan / Regina Hube

 

Richard Hannay Andreas Möckel

Annabella, Pamela, Margaret Kika Schmitz

Mann 1 Sebastian Stert

Mann 2 Martin Bringmann

Musiker Martin Kruzig

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑