Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DIE BALLADE VOM TRAURIGEN CAFÉ im Residenztheater MünchenDIE BALLADE VOM TRAURIGEN CAFÉ im Residenztheater MünchenDIE BALLADE VOM...

DIE BALLADE VOM TRAURIGEN CAFÉ im Residenztheater München

Premiere: Freitag, 15. März, um 19.00 Uhr. -----

Ein musikalischer Abend aus dem amerikanischen Süden nach Carson McCullers in der Bearbeitung von Edward Albee

 

In einer trostlosen Kleinstadt in den Südstaaten der USA lebt Miss Amelia. Allabendlich verkauft die charismatische Einzelgängerin in ihrem Laden selbstgebrannten Whisky. Als unversehens ein kleiner, buckliger Mann in der Stadt auftaucht, beginnt eine merkwürdige Liebesgeschichte, die nicht nur Miss Amelias Leben abrupt verändert. Die freudlose Straßenkneipe wandelt sich in ein von Musik erfülltes Café und wird zum Lebensmittelpunkt der Stadtbewohner. Bis eines Tages der frisch aus dem Zuchthaus entlassene Marvin Macy zurückkehrt...

 

Carson McCullers, laut Tennessee Williams "eine der bedeutendsten modernen Autorinnen, wenn nicht der Welt", erzählt scharfsinnig, wie die Liebe die Menschen verändern, sie jedoch letztendlich nicht aus ihrer Einsamkeit befreien kann.

 

Regie Walter Meierjohann

Bühne und Kostüm Johanna Pfau

Musik Jacob Suske

Licht Gerrit Jurda

Dramaturgie Laura Olivi

 

mit

August Zirner Der Erzähler / Henry Macy

Juliane Köhler Fräulein Amelia

Markus Hering Vetter Lymon

Michele Cuciuffo Marvin Macy

Aurel Manthei Stumpy MacPhail

Gunther Eckes Rainey 1

Tom Radisch Rainey 2

Sierk Radzei Merlie Ryan

Katrin Röver Emma Hale

Marie Seiser Frau Peterson

Jacob Suske Erster Mann

Mathias Götz Zweiter Mann

Sharyhan Osman Erste Frau

Laurie Stettner Zweite Frau

Ulf Kirschhofer Kampfchoreographie

 

 

Weitere Vorstellungen 17. März, um 19.00 Uhr; 23. März und 4. April 2013 um jeweils 19.30 Uhr

 

Karten gibt es an den Kassen der Staatstheater, online oder unter 089 2185

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑