Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Die BallettFestwoche des Bayerischen Staatsballetts München vom 21. bis 30. April 2011Die BallettFestwoche des Bayerischen Staatsballetts München vom 21. bis 30....Die BallettFestwoche des...

Die BallettFestwoche des Bayerischen Staatsballetts München vom 21. bis 30. April 2011

Die BallettFestwoche des Bayerischen Staatsballetts hat eine lange und glanzvolle Geschichte. Konzipiert als Leistungsschau mit einer Eröffnungspremiere, Werken aus dem Repertoire und Gastspielen international renommierter Truppen haben Generationen von Ballettdirektoren an dieser schönen Tradition festgehalten. Die BallettFestwoche 2011 findet vom 21. bis 30. April 2011 statt:

 

Eröffnet wird die BallettFestwoche mit der Neueinstudierung von John Neumeiers Illusionen - wie Schwanensee. Die bahnbrechende Choreographie um den tragischen Bayernkönig erlebte 1976 ihre Uraufführung am Hamburger Staatsballett. Pünktlich zum 125. Todestag Ludwigs II. feiert das Nationaltheater die Heimkehr des Märchenkönigs auf die bayerische Ballettbühne.

 

Mit Nacho Duatos Vielfältigkeit. Formen von Stille und Leere verwandelt das Bayerische Staatsballett Johann Sebastian Bachs kraftvoll-barocke Kompositionen in ausdrucksstarken zeitgenössischen Tanz.

 

John Crankos Klassiker Der Widerspenstigen Zähmung feierte erst vor kurzem seine Wiederaufnahme am Bayerischen Staatsballett, Onegin begeistert das Münchner Publikum seit fast vierzig Jahren. Während der Ballettfestwoche kann man beide Cranko-Choreographien im Nationaltheater erleben.

 

Unter der musikalische Leitung von Kent Nagano ließen sich die jungen Choreographen Terence Kohler und Jörg Mannes von der Musik Maurice Ravels inspirieren. Es entstand die gemeinschaftliche Choreographie Mein Ravel, die in dieser Spielzeit am Nationaltheater ihre Uraufführung feierte.

 

Mit einem Gastspiel der internationalen freien Tanzszene endet die diesjährige BalletFestwoche. Sidi Larbi Cherkaoui, Damien Jalet und ihr belgisches Ensemble Eastman präsentieren mit Babel (Worte) eines der innovativsten Tanzstücke der Gegenwart, wobei sie die Gegensätze zwischen Körper, Sprache und Kulturen kraftvoll und spannungsgeladen zum Ausdruck bringen.

 

Das vollständige Programm der BallettFestwoche 2011

 

Illusionen - wie Schwanensee

Premiere am 21. April 2011

23. und 28. April 2011

 

Vielfältigkeit. Formen von Stille und Leere

25. April 2011

 

Der Widerspenstigen Zähmung

26. April 2011

 

Onegin

27. Apri 2011

 

Mein Ravel: Wohin er auch blickt... / Daphnis und Chloé

29. April 2011

 

Gastspiel Babel (Worte)

30. April 2011

 

BallettFestwoche 2011: weitere Infos und Termine auf der offiziellen Website

www.bayerische.staatsoper.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑