Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Blume von Hawaii" im Theater Görlitz"Die Blume von Hawaii" im Theater Görlitz"Die Blume von Hawaii"...

"Die Blume von Hawaii" im Theater Görlitz

Revue-Operette von Paul Abraham

Premiere am 29. September, 19.30 Uhr

 

Hawaiianische Südseestimmung, tanzende Insulanerinnen, heiße Liebesschwüre unter Palmen und das unausweichliche Happy-End – eben alles das, was zu einer echten Operette gehört – verbindet der ungarische Komponist Paul Abraham in seiner 1931 in Leipzig uraufgeführten „Blume von Hawaii“.

Die Operette, inszeniert von Klaus Arauner, spielt auf ein Ereignis an, das sich in der Hauptstadt der Hawaii-Inseln, in Honolulu zutrug, wo sich insbesondere Bürger aus den USA angesiedelt hatten. Prinzessin Liliuokalani wurde 1891 zur Königin des Inselreiches gekrönt. Bereits zwei Jahre später musste sie auf ihre Königswürde verzichten, Anhänger der USA hatten sie gestürzt und eine Inselrepublik gegründet, welche 1898 die Vereinigten Staaten in Besitz nahmen.

 

Dieser Hintergrund liefert die Atmosphäre für große Liebesverwirrungen und schafft den Platz für einen Reigen unvergessener Evergreens wie „My little boy“ oder „Du traumschöne Perle der Südsee“, Musik, die ins Ohr und in die Beine geht.

 

Besetzung:

Lilia Milek (Laya / Susanne), Shin Taniguchi (Lilo Taro), Stefan Bley (Kanako Hilo), Norbert Conrads (Stone), Christoph Reiche (Lord Harrison Gouverneur), Hans-Peter Struppe (John Buffy), Anja Meyer (Bessie), Patricia Bänsch (Raka), Frank Ernst (Jim Boy), Victor Sawaley (Kaluna), Iris Schulz (Angestellte), Torsten Imber (Tourist)

 

Es spielt die Neue Lausitzer Philharmonie unter der Leitung von Miloš Krejčí,

freuen Sie sich auf die große Besetzung mit Chor, Extrachor, Ballett und Statisterie.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑