Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Blume von Hawaii" im Theater Görlitz"Die Blume von Hawaii" im Theater Görlitz"Die Blume von Hawaii"...

"Die Blume von Hawaii" im Theater Görlitz

Revue-Operette von Paul Abraham

Premiere am 29. September, 19.30 Uhr

 

Hawaiianische Südseestimmung, tanzende Insulanerinnen, heiße Liebesschwüre unter Palmen und das unausweichliche Happy-End – eben alles das, was zu einer echten Operette gehört – verbindet der ungarische Komponist Paul Abraham in seiner 1931 in Leipzig uraufgeführten „Blume von Hawaii“.

Die Operette, inszeniert von Klaus Arauner, spielt auf ein Ereignis an, das sich in der Hauptstadt der Hawaii-Inseln, in Honolulu zutrug, wo sich insbesondere Bürger aus den USA angesiedelt hatten. Prinzessin Liliuokalani wurde 1891 zur Königin des Inselreiches gekrönt. Bereits zwei Jahre später musste sie auf ihre Königswürde verzichten, Anhänger der USA hatten sie gestürzt und eine Inselrepublik gegründet, welche 1898 die Vereinigten Staaten in Besitz nahmen.

 

Dieser Hintergrund liefert die Atmosphäre für große Liebesverwirrungen und schafft den Platz für einen Reigen unvergessener Evergreens wie „My little boy“ oder „Du traumschöne Perle der Südsee“, Musik, die ins Ohr und in die Beine geht.

 

Besetzung:

Lilia Milek (Laya / Susanne), Shin Taniguchi (Lilo Taro), Stefan Bley (Kanako Hilo), Norbert Conrads (Stone), Christoph Reiche (Lord Harrison Gouverneur), Hans-Peter Struppe (John Buffy), Anja Meyer (Bessie), Patricia Bänsch (Raka), Frank Ernst (Jim Boy), Victor Sawaley (Kaluna), Iris Schulz (Angestellte), Torsten Imber (Tourist)

 

Es spielt die Neue Lausitzer Philharmonie unter der Leitung von Miloš Krejčí,

freuen Sie sich auf die große Besetzung mit Chor, Extrachor, Ballett und Statisterie.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑