Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DIE BRAUTSCHMINKERIN TANZTHEATER VON MEI HONG LIN, Landestheater LinzDIE BRAUTSCHMINKERIN TANZTHEATER VON MEI HONG LIN, Landestheater LinzDIE BRAUTSCHMINKERIN ...

DIE BRAUTSCHMINKERIN TANZTHEATER VON MEI HONG LIN, Landestheater Linz

Premiere Freitag, 10. Februar 2017, 19.30 Uhr, Großer Saal, Musiktheater Volksgarten. -----

Die von Repressionen geprägte Zeit des sogenannten „Weißen Terrors“ hinterließ tiefe Spuren in der taiwanesischen Gesellschaft. Vor diesem historischen Hintergrund erzählt Mei Hong Lin von dem Schicksal einer Frau, die nach der Ermordung ihres Mannes ganz auf sich allein gestellt ist.

 

Als Angehörige bekommt sie die Wirkung der systematischen Verfolgung direkt zu spüren. Strenge Überwachung, Demütigung und ein überwältigendes Gefühl der Ohnmacht bestimmen ihren Alltag. Um für sich und ihren Sohn sorgen zu können, schminkt sie junge Bräute für deren Hochzeit. Sie sieht ihren Sohn heranwachsen und schöpft trotz des großen Leides und der Trauer um ihren Gatten daraus die Hoffnung, dass ihr Mann im einzigen Sohn weiterleben kann.

 

Die Brautschminkerin führt ein Dasein in Erinnerung. Die maskengleiche Schminke, mit der sie die Frauen für ihre Hochzeit zurechtmacht, ist dabei Sinnbild ihres eigenen Seins, in dem sie die eigentliche Wahrheit über ihren Sohn aus enttäuschter Mutterliebe stetig, wie hinter einer Maske, zu überdecken sucht. Als der Sohn jedoch plötzlich stirbt, tritt die ungeschminkte Wahrheit zu Tage, fallen alle Masken eines Lebens, das dem Andenken des Ehemanns gewidmet war.

 

Frei nach Motiven der taiwanesischen Autorin Li Ang

 

Musik von Michael Erhard, Mitarbeit Komposition Li-Yu You, Yuan-Keng Yu

 

Inszenierung und Choreografie Mei Hong Lin

Bühne und Kostüme Dirk Hofacker

Dramaturgie Ira Goldbecher

Tanzensemble des Landestheaters Linz

 

Bruckner Orchester Linz

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑