Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Csárdásfürstin", Operette von Emmerich Kálmán im STAATSTHEATER KASSEL"Die Csárdásfürstin", Operette von Emmerich Kálmán im STAATSTHEATER KASSEL"Die Csárdásfürstin",...

"Die Csárdásfürstin", Operette von Emmerich Kálmán im STAATSTHEATER KASSEL

Premiere: Samstag, 27. Oktober, 19.30 Uhr, Opernhaus. -----

Wenn Standesdünkel und altehrwürdige Wertvorstellungen auf die Welt des frivolen Amüsements treffen, sind die Probleme vorprogrammiert; und so wird in der „Csárdásfürstin“ die Doppelmoral des Adels in einer Art Gesellschaftssatire aufgezeigt:

Im Budapester Varieté legen die Herren ihre Herzen der Chansonette Sylva zu Füßen. Doch die liebt den Fürstensohn Edwin, der ihre Liebe leidenschaftlich erwidert. „Es ist schon vorgekommen, dass Fürsten Varietédamen heiraten – aber nur in Operetten“: Das weist auf ein glückliches Ende hin. Doch bevor es so weit ist, durchleben alle Beteiligten ein Feuerwerk der Emotionen, gewürzt mit ungarischer Folklore, mitreißenden Walzerklängen, feurigen Marschrhythmen und charmanten Liebesduetten.

 

Text: Leo Stein und Béla Jenbach

 

Musikalische Leitung: Alexander Hannemann,

Inszenierung: Dominique Mentha,

Bühne: Werner Hutterli,

Kostüme: Ursina Zürcher,

Choreografie: Kinsun Chan,

Dramaturgie: Ursula Benzing  /  Hildegard Turba,

Chor: Marco Zeiser Celesti

 

Mit Dieter Hönig a. G. (Leopold Maria Fürst von und zu Lippert-Weylersheim), Joke Kramer a. G. (Anhilte, seine Frau), Musa Nkuna / Paulo Paolillo (Edwin Ronald, beider Sohn), Ani Yorentz / Ingrid Frøseth a. G. (Komtesse Anastasia), Jürgen Appel a.G. / Gideon Poppe (Graf Boni Kancsianu), Cristina-Antoaneta Pasaroiu / Ramona Noack a. G. (Sylvia Varescu), Abraham Singer (General von Rohnsdorff), Tomasz Wija / Stefan Zenkl (Feri von Kerekes, genannt Feri bacsi)

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑