Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Csárdásfürstin", Operette von Emmerich Kálmán im STAATSTHEATER KASSEL"Die Csárdásfürstin", Operette von Emmerich Kálmán im STAATSTHEATER KASSEL"Die Csárdásfürstin",...

"Die Csárdásfürstin", Operette von Emmerich Kálmán im STAATSTHEATER KASSEL

Premiere: Samstag, 27. Oktober, 19.30 Uhr, Opernhaus. -----

Wenn Standesdünkel und altehrwürdige Wertvorstellungen auf die Welt des frivolen Amüsements treffen, sind die Probleme vorprogrammiert; und so wird in der „Csárdásfürstin“ die Doppelmoral des Adels in einer Art Gesellschaftssatire aufgezeigt:

Im Budapester Varieté legen die Herren ihre Herzen der Chansonette Sylva zu Füßen. Doch die liebt den Fürstensohn Edwin, der ihre Liebe leidenschaftlich erwidert. „Es ist schon vorgekommen, dass Fürsten Varietédamen heiraten – aber nur in Operetten“: Das weist auf ein glückliches Ende hin. Doch bevor es so weit ist, durchleben alle Beteiligten ein Feuerwerk der Emotionen, gewürzt mit ungarischer Folklore, mitreißenden Walzerklängen, feurigen Marschrhythmen und charmanten Liebesduetten.

 

Text: Leo Stein und Béla Jenbach

 

Musikalische Leitung: Alexander Hannemann,

Inszenierung: Dominique Mentha,

Bühne: Werner Hutterli,

Kostüme: Ursina Zürcher,

Choreografie: Kinsun Chan,

Dramaturgie: Ursula Benzing  /  Hildegard Turba,

Chor: Marco Zeiser Celesti

 

Mit Dieter Hönig a. G. (Leopold Maria Fürst von und zu Lippert-Weylersheim), Joke Kramer a. G. (Anhilte, seine Frau), Musa Nkuna / Paulo Paolillo (Edwin Ronald, beider Sohn), Ani Yorentz / Ingrid Frøseth a. G. (Komtesse Anastasia), Jürgen Appel a.G. / Gideon Poppe (Graf Boni Kancsianu), Cristina-Antoaneta Pasaroiu / Ramona Noack a. G. (Sylvia Varescu), Abraham Singer (General von Rohnsdorff), Tomasz Wija / Stefan Zenkl (Feri von Kerekes, genannt Feri bacsi)

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑