Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DIE CSÁRDÁSFÜRSTIN - Operette von Emmerich Kálmán - Musiktheater im Revier GelsenkirchenDIE CSÁRDÁSFÜRSTIN - Operette von Emmerich Kálmán - Musiktheater im Revier...DIE CSÁRDÁSFÜRSTIN -...

DIE CSÁRDÁSFÜRSTIN - Operette von Emmerich Kálmán - Musiktheater im Revier Gelsenkirchen

Premiere: 19. Dezember 2014, 19.30 Uhr, Großes Haus. -----

Eine der bekanntesten Werke Emmerich Kálmáns ist ohne Zweifel seine „Csárdásfürstin“.

Nach einer grandiosen Premiere 1915 in Wien erlangte das Stück binnen kürzester Zeit internationale Beachtung und wurde zum größten Erfolg des Komponisten.

Die schöne Varietésängerin Sylva Varescu verlässt Budapest, um auf eine Amerika-Tournee zu gehen. Nur schweren Herzens lässt sie ihren Galan Edwin, Fürst von und zu Lippert Weylersheim zurück. Dass Edwin die Gefühle der ungarischen Halbweltdame erwidert, betrachtet dessen Vater mit Missfallen: Er veranlasst seine Einberufung zum Militär und verlobt ihn kurzerhand auch noch mit der gräflichen Cousine Anastasia, genannt „Stasi“. Verletzt und gedemütigt reist Sylva gemeinsam mit Edwins bestem Freund, Graf „Boni“ Bonifazius nach Amerika und Edwin schickt sich resigniert in die standesgemäße Verbindung mit Cousine Stasi. Doch zufällig begegnen sich Sylva und Edwin wieder. Sie gibt Boni als ihren Ehemann aus, doch die alte Leidenschaft flammt wieder auf. In dem Reigen aus Standesdünkel und Missverständnissen scheint es für Edwin und Sylva jedoch kein Happy End geben zu können – bis eine unerwartete Nachricht alles zum Guten wendet.

 

Trotz des grauenhaften Krieges vor seiner Haustür liebte das Wiener Publikum weiterhin seinen Csárdás. Die 1915 in Wien uraufgeführte „Csárdásfürstin“ wurde zum größten Erfolg ihres Komponisten. In Szene gesetzt wird der Operettenklassiker von Dietrich W. Hilsdorf. Mit der Übernahme der Choreografie stattet der ehemalige Ballettchef des MiR, Bernd Schindowski, dem Theater einen künstlerischen Besuch ab.

 

Musikalische Leitung Svetoslav Borisov

Nachdirigat Thomas Rimes, Bernhard Stengel

Regie Dietrich W. Hilsdorf

Choreografie Bernd Schindowski

Bühne Dieter Richter

Kostüme Renate Schmitzer

Choreinstudierung Christian Jeub

 

Sylva Varescu Petra Schmidt

Edwin Peter Schöne

Boni E. Mark Murphy

Anastasia Dorin Rahardja

Feri Baci Joachim G. Maaß

Eugen von Rohnsdorff Philipp Werner

Leopold Fürst zu Lippert-Weylersheim Wolfgang Jaroschka

Mathilda Fürstin zu Lippert-Weylersheim Christa Platzer

 

Tänzerinnen

Tänzer

MiR-Opernchor und Extrachor

Daniela Günther, Marine Fernandez, Sofia Klein Herrero, Carina Neumer, Julia Schukowski, Julia Torggler, David Laera, Cedric Sprick

Statisterie

 

Weitere Vorstellungen:

28. Dezember 2014,

4., 24., 29. Januar, 7., 8., 20., 28. Februar, 1., 8., März 2015

TicketHotline: 0209-4097.200

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑