Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DIE CSÁRDÁSFÜRSTIN von Emmerich Kálmán, Deutsch-Sorbisches Volkstheater Bautzen DIE CSÁRDÁSFÜRSTIN von Emmerich Kálmán, Deutsch-Sorbisches Volkstheater...DIE CSÁRDÁSFÜRSTIN von...

DIE CSÁRDÁSFÜRSTIN von Emmerich Kálmán, Deutsch-Sorbisches Volkstheater Bautzen

Premiere am 25. April 2015, 19.30 Uhr, im großen Haus. -----

Die Csárdásfürstin ist Emmerich Kálmáns populärstes Stück, dessen zahlreiche Klassiker bis heute weltweit Bekanntheit erlangten. Er, der »Melancholiker der leichten Muse«, erschafft eine Koketterie mit dem eben nur scheinbaren Welten-Unterschied des Varietés und des längst überkommenden Adels.

Die Inszenierung des Gerhart-Hauptmann-Theaters Görlitz-Zittau spielt in Budapest vor knapp 100 Jahren: Während auf den Straßen Krieg herrscht, wird auf den Bühnen der Stadt ausgelassen gefeiert. Der Star des Trubels ist die Chansonette Silvia Vereckey, der als „Fürstin“ des heißblütigen ungarischen Csárdás die Herzen zufliegen. Sie ist dem jungen adligen Edwin leidenschaftlich zugetan. Dieser aber soll aber auf den Wunsch seiner Eltern seine Cousine heiraten. So schnell gibt die temperamentvolle Silvia nicht auf! Es entsteht - inmitten des ersten Weltkrieges - ein heiterer Operettentausch mit gedankenvollen Zwischentönen in Moll.

 

In dieser populären Operette des ungarischen Komponisten Emmerich Kálmán führt die ebenfalls aus Ungarn stammende Dorotty Szalma Regie, die das Stück in einer eigenen Spielfassung inszeniert. Das Bühnenbild gestaltet Beate Voigt, es wird von einer gläsernen Kuppel bestimmt, die das Geschehen in ihrem Inneren vom aufziehenden Krieg abschirmt

 

Text von Leo Stein und Béla Jenbach

Musikalische Leitung: Ulrich Kern

Regie: Dorotty Szalma;

Bühne: Beate Voigt;

Kostüm: Erzsébet Rátkai;

Choreografie: Dan Pelleg, Marko E. Weigert;

Dramaturgie: Sebastian Ritschel, Ronny Scholz;

 

Mit: Mine Yücel, Jan Novotny, Stefan Bley, Yvonne Reich, Laura Scherwitzl, Benjamin von Reiche, Hans-Peter Struppe, Michael Berner, Carsten Arbel, Robert Rosenkranz, Wesselin Busew, Bartosz Borula, Daniel Degorski, Carsten Arbel, Jerzy Szostakowski

Chor des GHT, Tanzcompany des GHT/wee dance company

Neue Lausitzer Philharmonie

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑