Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Csárdásfürstin" von Emmerich Kálmán in Rostock"Die Csárdásfürstin" von Emmerich Kálmán in Rostock"Die Csárdásfürstin" von...

"Die Csárdásfürstin" von Emmerich Kálmán in Rostock

Operette in drei Akten, Premiere am 15.9.2007 um 19.30 Uhr im Volkstheater, Großes Haus

 

„Ganz ohne Weiber geht die Chose nicht“ – auch nicht in Kálmáns populärster Operette, die ursprünglich den Titel „Es lebe die Liebe!“ tragen sollte.

 

Budapest kurz vor Ausbruch des ersten Weltkrieges: Bei feurigen Csárdásklän-gen feiern flotte Lebemänner die Abschiedsvorstellung der berühmten Chanso-nette Sylva Varescu, die nach Amerika aufbrechen will. Unter ihnen der junge Fürstensohn Edwin. Er glaubt in Sylva die große Liebe gefunden zu haben und hält um ihre Hand an. Edwins Vater hat von der Affäre gehört. Er beordert seinen Sohn kurzerhand nach Wien zurück und gibt die standesgemäße Verlobung Ed-wins mit der Komtesse Stasi bekannt. Sylva ist zutiefst enttäuscht. In Wien trifft man sich wieder. Die Liebe zwischen Sylva und Edwin flammt erneut auf. Und Edwins Vater, Fürst Lippert-Weylersheim, erfährt die bittere Wahrheit: Auch seine Gattin war in ihrer Jugend eine gefeierte Chansonette, die sich zur Fürstin ledig-lich „empor geheiratet“ hat. Resigniert stimmt er der Hochzeit seines Sohnes Edwin mit Sylva endlich zu.

Nach über zwanzig Jahren wird die Csárdásfürstin endlich auch wieder in Ros-tock die bewegende Liebesbotschaft verkünden: „Mag die ganze Welt versinken: hab‘ ich dich!“

 

Mit: Fr. Mewis, G. Schwabe, D. Szeili, I. Wilhelm, Chr. Kayser, S. Klauder, O. Lemme, T. Paspirgilis, Damen und Herren des Opernchores, Rostocker Ballett, Norddeutsche Philharmonie Rostock

 

Musikalische Leitung: Roland Seiffarth

Inszenierung: Steffen Piontek

Choreographie: Monika Geppert

Ausstattung: Mike Hahne

Choreinstudierung: Ronald Monem

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑