Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Csárdásfürstin" von Emmerich Kálmán in Rostock"Die Csárdásfürstin" von Emmerich Kálmán in Rostock"Die Csárdásfürstin" von...

"Die Csárdásfürstin" von Emmerich Kálmán in Rostock

Operette in drei Akten, Premiere am 15.9.2007 um 19.30 Uhr im Volkstheater, Großes Haus

 

„Ganz ohne Weiber geht die Chose nicht“ – auch nicht in Kálmáns populärster Operette, die ursprünglich den Titel „Es lebe die Liebe!“ tragen sollte.

 

Budapest kurz vor Ausbruch des ersten Weltkrieges: Bei feurigen Csárdásklän-gen feiern flotte Lebemänner die Abschiedsvorstellung der berühmten Chanso-nette Sylva Varescu, die nach Amerika aufbrechen will. Unter ihnen der junge Fürstensohn Edwin. Er glaubt in Sylva die große Liebe gefunden zu haben und hält um ihre Hand an. Edwins Vater hat von der Affäre gehört. Er beordert seinen Sohn kurzerhand nach Wien zurück und gibt die standesgemäße Verlobung Ed-wins mit der Komtesse Stasi bekannt. Sylva ist zutiefst enttäuscht. In Wien trifft man sich wieder. Die Liebe zwischen Sylva und Edwin flammt erneut auf. Und Edwins Vater, Fürst Lippert-Weylersheim, erfährt die bittere Wahrheit: Auch seine Gattin war in ihrer Jugend eine gefeierte Chansonette, die sich zur Fürstin ledig-lich „empor geheiratet“ hat. Resigniert stimmt er der Hochzeit seines Sohnes Edwin mit Sylva endlich zu.

Nach über zwanzig Jahren wird die Csárdásfürstin endlich auch wieder in Ros-tock die bewegende Liebesbotschaft verkünden: „Mag die ganze Welt versinken: hab‘ ich dich!“

 

Mit: Fr. Mewis, G. Schwabe, D. Szeili, I. Wilhelm, Chr. Kayser, S. Klauder, O. Lemme, T. Paspirgilis, Damen und Herren des Opernchores, Rostocker Ballett, Norddeutsche Philharmonie Rostock

 

Musikalische Leitung: Roland Seiffarth

Inszenierung: Steffen Piontek

Choreographie: Monika Geppert

Ausstattung: Mike Hahne

Choreinstudierung: Ronald Monem

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑