Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DIE CSÁRDÁSFÜRSTIN von Emmerich Kálmán , Landestheater Linz.DIE CSÁRDÁSFÜRSTIN von Emmerich Kálmán , Landestheater Linz.DIE CSÁRDÁSFÜRSTIN von...

DIE CSÁRDÁSFÜRSTIN von Emmerich Kálmán , Landestheater Linz.

Premiere 13. Dezember 2014 um 19.30 Uhr, Musiktheater am Volksgarten. -----

Ihr Name verspricht, was sie hält, und zergeht in schmachtenden Zischlauten auf der Zunge: Syl-va Va-res-cu: Sie – mehr Diva als Chansonette – ist der geheimnisvoll strahlende Mittelpunkt im „Orpheum“, dem opulent schillernden, ersten nächtlichen Anlaufort für die Budapester Bohème.

Wo man in Wein, Sekt und Champagner baden, im Dampfbad schwitzen und im Separée noch mehr schwitzen kann, aber bitte nie roh und vulgär, sondern mit dem Charme der AmBIvalenz, im lustvoll inszenierten polysexuellen „Crossover“ …

 

„Anders muss man sein“, postuliert es Sylvas Freund und Förderer, Graf Boni Káncsiánu, gegenüber dem in Ehren ergrauten Ferencz Ritter Kerekes, und so wie Sylva anders ist (als alle anderen „Chansonetten von ganzen Welt“), ist auch das „Orpheum“ anders: ein Ort bewusst gelebter Freiheit für all diejenigen, die das L(i)eben glanzvoll feiern wollen; eine sinnliche Utopie, in der die Grenzen zwischen Traum und Wirklichkeit dahin fließen und in der das, was „draußen“ als Skandal oder Verbrechen gälte, eine Zuflucht oder sogar Zukunft haben kann.

 

Wen könnte diese Utopie mehr anziehen als einen ganz und gar „Unfreien“ – den Fürstensohn Edwin Ronald (von und zu Lippert-Weylershem): gestraft mit allen Traditionen uralten k.u.k.-Adels, in der Pflicht, militärisch zu gehorchen und längst verlobt mit seiner Cousine Stasi, damit der Stammhalter der Dynastie standesgerechten Nachwuchs in jene Welt setzt, in der die „Blaublütigen“ (vorerst) noch das Sagen haben … – Die Abende und Nächte im „Orpheum“ sollten dem Jungmann die Hörner abstoßen, nicht aber sein Herz entflammen. Und nun steht er da, so maßlos verliebt wie einst Goethes Werther, will Sylvas Aufbruch zur großen Amerika-Tournee um jeden Preis verhindern, vertraut darauf, dass im „Orpheum“ alles möglich ist und macht ihr, macht Sylva Varescu, macht der Sylva Varescu – einen Heiratsantrag …

 

Ganz große Operette haben Emmerich Kálmán und seine beiden Librettisten Leo Stein und Béla Jenbach in diesem ersten Akt der Csárdásfürstin angelegt, der in einem dramatisch- turbulenten Finale mündet: Oberleutnant von Rohnsdorff, der von Papa Weylersheim zum „Rücktransport“ Edwins ausgesandte „Wachhund“, präsentiert die frisch gedruckte Verlobunsganzeige von Edwin & Stasi und entlarvt den jungen Fürsten somit als „Bigamisten-in-spe“. – Das kommt Sylva Varescu entgegen, denn sie möchte Karriere in Amerika machen. Mit Boni reist sie ab. Wird aber wiederkommen …

 

Inspiriert von einem Film-Klassiker mit Romy Schneider – Die Bankiersfrau (1980) – und dem in diesem Jahr herausgekommenen Kino-Erfolg The Grand Budapest Hotel von Wes Anderson entwirft die Konzeption von Karoline Gruber und Roy Spahn eine Csárdásfürstin, in der sowohl die Titelfigur als auch die Schauplätze der Handlung – hier: das Wunderreich des „Orpheums“, dort: das zum überdimensionalen (Vogel-)Käfig verkommene Palais der Lippert-Weylerheimschen Sippe – ganz ernst genommen und zugleich symbolisch überhöht werden. So wie in Edwin und Sylva Zwang und Freiheit aufeinandertreffen, erweisen sich das Reich der Kunst und die Ordnung des Militärischen als unvereinbar. Das, was anders war, starb zwichen 1914 und 1945 gleich zweimal – und überlebte doch: im glücksel’gen Traum der Operette!

Wolfgang Haendeler

 

In deutscher Sprache mit deutschen, englischen und tschechischen Übertiteln

 

MUSIKALISCHE LEITUNG Daniel Linton-France / Borys Sitarski / Daniel Spaw

INSZENIERUNG UND BÜHNE Roy Spahn

KONZEPTION Karoline Gruber, Roy Spahn

KOSTÜME Julia Mottl

CHOREOGRAPHIE Stefanie Erb

CHORLEITUNG Georg Leopold

DRAMATURGIE Wolfgang Haendeler

 

Besetzung*

 

SYLVA VARESCU Bea Robein / Sonja Gornik

FÜRST LEOPOLD MARIA Günter Rainer / Erich Josef Langwiesner

FÜRSTIN ANHILTE Chery Lichter / Karen Robertson

EDWIN Jacques le Roux / Iurie Ciobanu

KOMTESSE STASI Elisabeth Breuer / Jenifer Lary

GRAF BONI KÁNCSIÁNU Sven Hjörleifsson / Matthäus Schmidlechner

FERENCZ RITTER KEREKES Franz Binder / Hans-Günther Müller

GENANNT FERI BÁCSI

EUGEN VON ROHNSDORFF Ville Lignell / Ulf Bunde

KISS Andrzej Ulicz / Boris Daskalov

BOTSCHAFTER MAC GRAVE Eugen Fillo / Joanathan Whiteley

 

* Premierenbesetzung ist erstgereiht

 

 

Chor des Landestheaters Linz

Ballett des Landestheaters Linz

Statisterie des Landestheaters Linz

 

Bruckner Orchester Linz

 

Weitere Termine 16., 20., 31. Dezember 2014; 2., 6., 10., 18., 22., 26. Jänner 2015; 4., 16. Februar 2015; 21., 24. März 2015

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 20 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑