Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DIE CSARDASFÜRSTIN von Emmerich Kálmán, Theater OsnabrückDIE CSARDASFÜRSTIN von Emmerich Kálmán, Theater OsnabrückDIE CSARDASFÜRSTIN von...

DIE CSARDASFÜRSTIN von Emmerich Kálmán, Theater Osnabrück

Premiere 20. November 2010, 19.30 Uhr Theater am Domhof

 

Am 17. November 1915 diese Operette in Wien, Hauptstadt des Habsburgerreiches, Premiere. Nur wenige Jahre später war dieses Kaiserreich Geschichte, der Adel entmachtet und die Republik Österreich wurde gegründet.

In der CSÁRDÁSFÜRSTIN feierte die Habsburgische Adelsgesellschaft sich noch einmal selbst – um im letzten Augenblick ihr Fundament völlig untergraben zu sehen. Fürst Edwin liebt den Varieté-Star Sylva Varescu so sehr, dass er ihr die Ehe verspricht. Doch Edwins Vater interveniert: Eine unstandesgemäße Ehe kommt nicht in Frage, geheiratet wird in den eigenen Kreisen, in diesem Fall die Cousine Stasi. Edwin fügt sich den Anordnungen seines Vaters.

 

Als Sylva jedoch als vorgebliche Gräfin zurückkehrt, hat Edwin den Mut, gegen seinen Vater aufzubegehren. Nun weist ihn allerdings Sylva, abgestoßen von seinem scheinbaren Wankelmut, zurück. Doch Edwin gibt nicht auf. Und schließlich sorgt ein pikantes Detail über Edwins Mutter dafür, dass den fürstlichen Eltern die Argumente ausgehen und der Ehe von Sylva und Edwin nichts mehr im Weg steht.

 

Eine Operette, die von Turbulenzen in der feinen Wiener Gesellschaft erzählt – mit unsterblichen Melodien, mitreißenden Tänzen und prächtiger Ausstattung. Die musikalische Leitung liegt in Händen von Daniel Inbal. Regie führt Tobias Bonn.

 

Tobias Bonn, vielseitiger Bühnenkünstler, studierte am Konservatorium für Musik und Theater in Bern. Neben verschiedenen Theaterengagements als Schauspieler und Regisseur steht er seit 1991 als ‚Toni Pfister’ mit den Comedy-Trio „Geschwistern Pfister“ auf der Bühne. Zahlreiche Entertainment-Shows und diverse Radio- und TV-Auftritte machten die „Pfisters“ zu preisgekrönten Kult-Stars.

 

Libretto von Leo Stein und Béla Jenbach

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑