Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Die Dekonstruktion des KörpersDie Dekonstruktion des KörpersDie Dekonstruktion des...

Die Dekonstruktion des Körpers

"bODY_rEMIX/gOLDBERG-vARIATIONS" von Compagnie Marie Chouinard im Tanzhaus NRW, Düsseldorf

Was für eine Vielfalt an orthopädischen Gehhilfen! Rollatoren, Rollbretter, Stangen, Flugseile, lange Krücken und extrem kurze Krücken, Krücken an Armen, Stirn, Brust, Kinn und Mund. Üblicherweise dienen sie körperlich Eingeschränkten zur Fortbewegung, in Marie Chouinards "bODY_rEMIX/gOLDBERG-vARIATIONS" werden sie virtuos eingesetzt. So lässt sich erforschen, welche Bewegungsmöglichkeiten sich den Tänzerinnen und Tänzern außerhalb des klassischen Tanzes noch bieten. Durch die Verlagerung des Schwerpunkts müssen neue Balancen gefunden werden und daraus ergeben sich ganz neue Bewegungsmuster. Auch Spitzenschuhe werden nicht nur an Füßen oder sogar nur an einem Fuß getragen, sondern auch an Händen. Die Kappen sind mit Metall verstärkt und das Tock-Tock der Bewegung erinnert nicht nur an den Laut der Gehkrücke, sondern auch an die Aufforderung in der Ballettstunde, Konzentration zu üben und die Körperübungen fortzusetzen.

 
Ein Remix ist in der Popmusik üblich, hier wird er auf klassische Musik angewendet, auf Glenn Goulds Interpretation von Bachs Goldberg-Variationen. Die Musik wird zerlegt und verzerrt, beschleunigt oder verlangsamt, so dass das Original kaum wiederzuerkennen ist. Diese musikalische Dekonstruktion findet in der Zerlegung der körperlichen Bewegungen der Tänzer ihre Entsprechung. 

 
Die Malträtierung des Köpers beim Tanz, verursacht durch die Erwartungshaltung einer perfekten Köperbeherrschung, und der mitunter aggressive Umgang mit dem Körper werden symbolisch dargestellt, etwa beim Duo der mit Stangen kämpfenden Tänzer am Tanzbarren, oder der zwei miteinander verbundenen Tänzerinnen, die sich nur gemeinsam und synchron fortbewegen können, oder bei der sich gebeugt wie Heuschrecken fortbewegenden Tanzformation. An die Überforderung des Körpers und die Torturen, die dem Körper durch das harte Balletttraining abverlangt werden, erinnern im Übrigen auch die bandagierten Körper der Tänzerinnen und Tänzer. Die kanadische Choreografin scheut sich auch nicht, christliche Symbole aus der Leidensgeschichte der Heiligen zu verwenden (Heilige Sebastian, Fußwaschung, Kreuzigung), was etwas zu viel des Guten ist.

 
Thematisiert wird in "Bodyremix" die Verletzlichkeit des menschlichen Körpers und seine Begrenzung, zugleich wird aber auch die Überwindung dieser Einschränkungen gefeiert. Der Compagnie von Marie Chouinard gelingt eine überaus ästhetische Darbietung, die den Tänzern höchste Leistung abverlangte und perfekt dargeboten wurde.

 
Choreografie, künstlerische Leitung: Marie Chouinard;

Tanz: Kirsten Andersen, Kimberley de Jong, Mark Eden-Towle, Chi Long, Carla Maruca, Lucie Mongrain, Carol Prieur, Gérard Reyes, Manuel Roque, Dorothea Saykaly, Ami Shulman, James Viveiros;

Musik: Louis Dufort mit Variationen der "Goldberg Variationen" von Johann Sebastian Bach in der Interpretation von Glenn Gould, Variationen 5,6,8 und die Stimme von Glenn Gould; Licht, Bühne: Marie Chouinard; Kostüme, Haarstylist: Vandal; Make-up: Jacques-Lee Pelletier.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑