Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DIE DREI VON DER TANKSTELLEDIE DREI VON DER TANKSTELLEDIE DREI VON DER...

DIE DREI VON DER TANKSTELLE

Premiere am 30. März, 19.00 Uhr im Landestheater Altenburg

Musikalische Komödie nach dem gleichnamigen Tonfilm von Franz Schulz und Paul Frank, mit der Musik von Werner Richard Heymann

 

Ist der Gerichtsvollzieher erst im Haus, dann ruft der Kuckuck auch bald raus.

Das müssen auch die drei Lebenskünstler Willi, Hans und Kurt schmerzlich erfahren. Aber Bange machen gilt nicht, die Lösung liegt doch an der Straße. Eine Tankstelle soll die Rettung bringen, auch wenn man zunächst nur das Benzin für ein Feuerzeug verkauft. Aber „Wer den Pfennig nicht ehrt, ist den Euro, pardon, die Mark nicht wert“ und der Traum – vom Tellerwäscher zum Millionär – darf schließlich immer noch geträumt werden. Wenn dann noch eine wohlhabende, gut aussehende Frau, deren verliebter, um Respekt ringender Vater, und viel musikalische Begabung dazu kommt, haben Gerichtsvollzier und Anwälte keine Chance und aus Tankstellenpächtern werden mächtige, Zigarren rauchende Benzinbosse. Kaum zu glauben, aber wahr, auf der Theaterbühne geht so was. Und natürlich klappt das auch noch mit der Liebe, auch wenn es zunächst nicht so aussieht.

 

Wenn „Ein Freund, ein guter Freund“ mit „Hallo, du süße Frau“ dem „süßesten Mädel der Welt“ beisteht, kann nichts mehr schief gehen.

 

„Hoppla, jetzt komm ich“, so selbstbewusst auftreten, das Leben meistern mit einer gehörigen Portion Anarchie, das konnte dem Reichsminister für Volksaufklärung und Propaganda 1937 nicht gefallen und so verbot er den erfolgreichen UFA-Film aus dem Jahre 1930: „Der Film ist geeignet, die öffentliche Ordnung zu gefährden…“ Wer die Ordnung wirklich gefährdete, wissen wir, die Filmleute jedenfalls nicht und Gott sei Dank, der Film hat es auch überlebt, so dass die Theater davon profitieren und den Stoff auf die Bühne bringen konnten.

 

Da singen nun zwar nicht mehr Harvey, Fritsch und Rühmann, dafür aber Nadine Hammer, Stefan Clemens und Stefan Migge sowie Mechthild Scrobanita und Benedikt Balthasar. Mit dabei sind außerdem Karin Kundt- Petters, Florence Matousek, Frank Lienert-Mondanelli und Andreas Unglaub. Regie führt Stephan Brauer, der auch für die Choreographie verantwortlich zeichnet. Mit großem tänzerischem Einsatz und viel Spielfreude wird das Schauspielensemble am 30. März seine Premiere im Bühnenraum von Andreas Auerbach präsentieren.

 

„Einmal schafft ’s jeder“, „Das ist die Liebe der Matrosen“ und „Das gibt’s nur einmal“, Ohrwürmer für einen fröhlichen Nachhauseweg sind genug vorhanden und die öffentliche Ordnung wird dadurch ganz sicher nicht gestört.

 

„Da wo man fröhlich singt, da lass Dich ruhig nieder, böse Menschen haben keine Lieder“.

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑