Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
»Die Dreigroschenoper« von Bertolt Brecht mit Musik von Kurt Weill im Düsseldorfer Schauspielhaus»Die Dreigroschenoper« von Bertolt Brecht mit Musik von Kurt Weill im...»Die Dreigroschenoper«...

»Die Dreigroschenoper« von Bertolt Brecht mit Musik von Kurt Weill im Düsseldorfer Schauspielhaus

Premiere am 11.11.2017 im Central, Große Bühne um 19 Uhr. -----

Ein einziger Widerspruch ist dieses Stück – und wahrscheinlich liegt in diesem Widerspruch das ganze Geheimnis. »Die Dreigroschenoper« geht zurück auf einen Stoff aus dem 18. Jahrhundert, den Bertolt Brecht in ein eigenes Libretto verwandelte, für dessen Musik wiederum Kurt Weill zeichnete. Die Uraufführung geriet 1928 in Berlin zum Triumph – das Stück wurde zum erfolgreichsten deutschen Bühnenwerk des 20. Jahrhunderts.

Dabei wollte es gar keine Oper sein, kein Singspiel, sondern ein Mittel, bürgerliche Doppelmoral zu entlarven, ein Nachdenken in Gang zu setzen. Also zeigt Brecht in seinem Text die Schlechtigkeit der Welt, die Verknüpfung von Markt und Verbrechen und die Verderbtheit des Menschen, für den vor der Moral halt immer erst das Fressen kommt.

 

Der schönste Widerspruch des Textes liegt darin, wie er mit dieser trüben Botschaft zum fröhlichen Welterfolg wurde. Und vielleicht hat Hannah Arendt recht, die einmal schrieb, dass das »einzige politische Ergebnis des Stückes war, dass jedermann ermutigt wurde, die unbequeme Maske der Heuchelei fallen zu lassen und offen die Maßstäbe des Pöbels zu übernehmen.«

 

»Die Dreigroschenoper« hat alle diese Widersprüche ausgehalten und braucht sie wohl auch, um so reich, so prall, so derb und sanft, so schnell, gemein, böse und zart zugleich sein zu können. Und die so wohlbekannte Geschichte zu erzählen von Peachum und Mackie Messer, Bettlerkönig und Gangsterchef im Clinch miteinander, von der Liebe zu Polly, vom korrupten Polizeichef Tiger Brown und von den Huren und Halunken von Soho.

 

Regie in Düsseldorf führt Andreas Kriegenburg, der seit vielen Jahren als Regisseur und Bühnenbildner in Theater und Oper zu den Maßstäbe setzenden Künstlern gehört.

 

Regie und Bühne Andreas Kriegenburg

Kostüm Andrea Schraad

Musikalische Leitung Franz Leander Klee

Dramaturgie Robert Koall

 

Macheath, genannt Mackie Messer Serkan Kaya

Jonathan Jeremiah Peachum, Besitzer der Firma Bettlers Freund Rainer Philippi

Celia Peachum, seine Frau Claudia Hübbecker

Polly Peachum, seine Tochter Lou Strenger

»Tiger« Brown, oberster Polizeichef von London Thomas Wittmann

Lucy, seine Tochter Tabea Bettin

Die Spelunken-Jenny / Hure Sonja Beißwenger

Ein Moritatensänger / Hure Cennet Rüya Voß

 

Die Platte: Münz Matthias, Hakenfinger-Jakob, Säge-Robert, Trauerweiden-WalterWolf Danny Homann, Jonas Friedrich Leonhardi, Konstantin Lindhorst, Kilian Land

 

Mi, 15.11. / 19:00

Im Central, Worringer Straße 140

Central Große Bühne

 

Di, 21.11. / 19:00

Im Central, Worringer Straße 140

Central Große Bühne

 

Mo, 27.11. / 19:00

Im Central, Worringer Straße 140

Central Große Bühne

 

Fr, 08.12. / 19:00

Im Central, Worringer Straße 140

Central Große Bühne

 

So, 10.12. / 19:00

Im Central, Worringer Straße 140

Central Große Bühne

 

Sa, 30.12. / 19:00

Im Central, Worringer Straße 140

Central Große Bühne

 

So, 31.12. / 20:30

Im Central, Worringer Straße 140

Central Große Bühne

 

Fr, 05.01. / 19:00

Im Central, Worringer Straße 140

Central Große Bühne

 

Mi, 17.01. / 19:00

Frühbucher

Im Central, Worringer Straße 140

Central Große Bühne

 

Fr, 09.02. / 19:00

Frühbucher

Im Central, Worringer Straße 140

Central Große Bühne

 

Sa, 24.02. / 19:00

Frühbucher

Im Central, Worringer Straße 140

Central Große Bühne

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑