Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
»Die Ehe der Maria Braun« von Rainer Werner Fassbinder im Deutschen Nationaltheater Weimar»Die Ehe der Maria Braun« von Rainer Werner Fassbinder im Deutschen...»Die Ehe der Maria...

»Die Ehe der Maria Braun« von Rainer Werner Fassbinder im Deutschen Nationaltheater Weimar

Premiere Samstag, 31. Oktober 2020, 19.30 Uhr im Großen Haus

Fassbinders Melodram, das nach dem Kinostart 1979 schnell zum Welterfolg wurde, gehört zu den wichtigsten filmischen Auseinandersetzungen mit den Gründungsjahren der Bundesrepublik. Anhand der Geschichte einer unerfüllten Liebe zwischen Kriegslärm und Wirtschaftswunder entfaltet er ein faszinierendes Zeitporträt, das zugleich einen kritischen Blick auf die Wirtschaftsphilosophie der Nachkriegszeit wirft.

 

Copyright: Candy Welz

Im Zentrum des Films (Drehbuch: Peter Märthesheimer und Pea Fröhlich) steht mit der Titelfigur eine starke Frau, die selbstbestimmt handelt, sich irgendwo irrt oder verirrt und am Ende unter Umständen scheitert:

Als Marias Mann Hermann nicht aus dem Krieg zurückkehrt, nimmt sie ihr Schicksal selbst in die Hand. Sie schlägt sich mit Schwarzmarktware durch und verdient ihren Lebensunterhalt in einer Bar, in der sie den amerikanischen GI Bill kennenlernt. Maria beginnt eine Affäre mit ihm, obwohl sie immer noch an der Liebe zu Hermann festhält. Als dieser unerwartet heimkehrt und seine Frau in flagranti erwischt, ermordet Maria Bill. Hermann nimmt die Schuld auf sich und geht ins Gefängnis – erneut muss das gemeinsame Eheleben warten. Doch auch nach diesem Schicksalsschlag weiß die lebenshungrige Frau ihre Vorzüge zu nutzen und kämpft sich, getragen vom Rückenwind des aufkommenden Wirtschaftsaufschwungs, nach oben. Alles für eine Zukunft mit Hermann. So wird Maria – beruflich wie privat – unverzichtbar für den wohlhabenden Fabrikanten Karl Oswald, der ihr zu Reichtum und Erfolg verhilft. Aber um welchen Preis…

Anlässlich 30 Jahre Deutscher Wiedervereinigung bringt das DNT Weimar eine Theateradaption des Films »Die Ehe der Maria Braun« von Rainer Werner Fassbinder auf die Bühne. Die Inszenierung von Hasko Weber und seinem Team Alexander Grüner (Bühne), Thilo Reuther (Kostüme) und Bastian Heidenreich (Musik) erlebt im Großen Haus ihre Premiere.

In der Titelrolle ist Nadja Robiné zu erleben. Gemeinsam mit ihr spielen Johanna Geißler, Nahuel Häfliger, Tahera Hashemi, Bastian Heidenreich, Marcus Horn, Philipp Otto, Jonas Schlagowsky und Anna Windmüller.

Weitere Vorstellungen folgen am 6., 15., 20.11., 4. und 19.12. sowie ab Januar 2021.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑