Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Feenkönigin" - Barockspektakel von Henry Purcell nach Shakespeares „Sommernachtstraum“"Die Feenkönigin" - Barockspektakel von Henry Purcell nach Shakespeares..."Die Feenkönigin" -...

"Die Feenkönigin" - Barockspektakel von Henry Purcell nach Shakespeares „Sommernachtstraum“

Premiere am 17. Juni um 19.30 Uhr im Großen Haus. -----

 

Henry Purcells 1692 entstandene »Fairy Queen« ist keinem Genre eindeutig zuzurechnen: das Werk ist Oper, Schauspiel und Ballett zugleich – ein barockes Fest voller Poesie, Witz, Tanz, Gesang und Spektakel.

 

Auf der Grundlage von Shakespeares »Sommernachtstraum« entfaltet der englische Komponist Purcell ein Spiel von Menschen, Geistern und Göttern, einen Reigen von Liebe, Eifersucht und Zufall, ein Panorama menschlicher Gefühle und Leidenschaften.

 

Die Handlung der »Fairy Queen« wird über Szenen aus Shakespeares Drama erzählt, die den Streit und die Eifersucht zwischen dem Elfenkönig Oberon und seiner Gattin Titania ins Zentrum stellen. Vielfältige allegorische Figuren lassen musikalisch und tänzerisch eine sinnlich-erotische Atmosphäre der mittsommernächtlichen Liebesverwirrung aufkommen, deren Höhepunkt die Verliebtheit Titanias in den Weber Zettel, dem durch einen Zauber ein Eselskopf gewachsen ist, bildet.

 

Henry Purcell (1659-1695) gilt als der »Orpheus Britannicus«, der prägende Komponist seiner Epoche auf den britischen Inseln. Sein Werk ist äußerst umfangreich und umfasst Festgesänge, weltliche und geistliche Chormusik, Orchesterwerke, Kammermusik, Tänze, Lieder, Kantaten und Bühnenwerke, darunter seine Oper »Dido and Aeneas« aus dem Jahr 1688. »Die Feenkönigin« gehört zu den so genannten »semi-operas« Purcells, die in der Tradition der höfischen »Masque« stehen und Elemente von Schauspiel, Oper und Tanz in sich vereinen.

 

Eine spartenübergreifende Gemeinschaftsproduktion von Musiktheater, Ballett und Schauspiel am Pfalztheater

 

Uwe Sandner (Musikalische Leitung)

Urs Häberli (Inszenierung)

Stefano Giannetti (Choreographie)

Anna Kirschstein (Bühne)

Marcel Zaba (Kostüme)

 

Astrid Kessler (Titania/Hippolyta)

Jan Henning Kraus (Oberon/Theseus)

Daniel Böhm (Lysander)

Markus Penne (Demetrius)

Susanne Pemmerl (Hermia)

Elif Esmen (Helena)

Thomas Diestler (Puck)

Arlette Meißner (Elf, Nymphe, Juno)

Dominique Bals (Peter Squenz)

Henning Kohne (Niklaus Zettel)

Daniel Mutlu (Franz Flaut)

Oliver Burkia (Tom Schnauz)

Günther Fingerle (Schnock)

N.N. (Schlucker)

Alexis Wagner (Gast, Winter)

Hans-Jörg Bock (Gast, Phoebus)

 

weitere Vorstellungen am 25. und 31. Mai sowie 10. Juni

jeweils um 19.30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑