Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Fledermaus" von Johann Strauss - Deutsches Nationaltheater Weimar"Die Fledermaus" von Johann Strauss - Deutsches Nationaltheater Weimar"Die Fledermaus" von...

"Die Fledermaus" von Johann Strauss - Deutsches Nationaltheater Weimar

Premiere: 19.09.2015, 19.30 Uhr, Großes Haus. -----

Ein Fest beim stets gelangweilten Fürst Orlovsky gerät zu einem Lustgelage: Dr. Falke, verspottet für seinen übernächtigten Auftritt als Fledermaus, inszeniert aus Rache eine Intrige gegen seinen Freund Eisenstein.

Keiner ist der, der er vorgibt zu sein, keiner tut, was er gewöhnlich tut und keiner liebt, wen er vorgibt zu lieben – bis am Ende Eisenstein und seine Frau Rosalinde gegenseitig ihre vermeintliche Untreue entlarven, das Stubenmädchen Adele tatsächlich Schauspielerin werden möchte und der Sänger Alfred schließlich aus dem für Eisenstein bestimmten Arrest befreit wird. Alles eine Laune des

Champagners?

 

Vor dem Hintergrund des Wiener Börsenkrachs von 1873 entpuppt sich das komödiantische Maskenspiel als Kampf der Bürgerlichkeit um die soziale Existenz und als Versteckspiel vor der sozialen Realität: Wer kann in welcher Maske überzeugen und schließlich überleben?

 

Regisseurin Sabine Hartmannshenn studierte in Köln Musikwissenschaft, Germanistik und Philosophie.

Ihre erste eigene Inszenierung führte sie mit Mozarts »Le nozze di Figaro« ans Teatro Colón in Bogotá. Große Erfolge feierte sie u.a. mit »Der Kaiser von Atlantis« und »Die sieben Todsünden« am Théâtre de la Monnaie in Brüssel. Von der Kritik als »Höhepunkt des Henze-Jahres« bezeichnet, fand ihre jüngste Inszenierung von Henzes »Phaedra« an der Deutschen Oper am Rhein äußerst großen Zuspruch. Regelmäßig wird Sabine Hartmannshenn von namhaften Opernhäusern des In- und Auslandes verpflichtet, darunter das Teatro La Fenice in Venedig, die Houston Grand Opera, die Staatsoper Hamburg, die Göteborger Oper und das Kongelige Teater Kopenhagen. Inszenierungen führten sie zudem auch an das Theater Bremen, das Theater Freiburg, das Staatstheater Kassel, das Staatstheater Nürnberg, das Theater Lübeck und das DNT Weimar, wo sie in der Spielzeit 2012/13 eine spritzig-charmante Interpretation von Verdis »Falstaff« auf die Bühne gebracht hat. Neben ihrer Regiearbeit hatte sie mehrere Semester einen Lehrauftrag für szenische Gestaltung an der Musikhochschule Köln inne. Derzeit ist sie Lehrbeauftragte für Szenografie am Fachbereich Design der Fachhochschule Dortmund und für Szenischen Unterricht an der Robert-Schumann-Hochschule in Düsseldorf.

 

Text nach Henry Meilhac und Ludovic Halévy von Carl Haffner und Richard Genée

 

Musikalische Leitung: Stefan Solyom / Dominik Beykirch

Regie: Sabine Hartmannshenn,

Bühne: Stefan Heinrichs,

Kostüme: Susana Mendoza

Dramaturgie: Kathrin Kondaurow

 

mit Alexander Günther, Larissa Krokhina / Heike Porstein, Sayaka Shigeshima, Gayle Tufts, Chao Deng / Salomon Zulic del Canto, Jörn Eichler, Elisabeth Wimmer / Steffi Lehmann, Uwe Schenker-Primus / Alik Abdukayumov, Klaus Wegener / Jaesig Lee, Katrin Niemann / Anita Rosati und dem Opernchor des DNT Weimar

 

Es spielt die Staatskapelle Weimar

 

Weitere Vorstellungen: 27.9., 11. und 25.10., 6. und 20.11., 12. und 30.12., 21.1.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑