Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Fledermaus" von Johann Strauss im Theater Kassel"Die Fledermaus" von Johann Strauss im Theater Kassel"Die Fledermaus" von...

"Die Fledermaus" von Johann Strauss im Theater Kassel

Premiere: Samstag, 2. November, 19.30 Uhr, Opernhaus. -----

Mehr Schein als Sein ist die Devise für die mehr oder weniger feine Gesellschaft, die sich beim Prinzen Orlofsky versammelt, um sich zu amüsieren – koste es, was es wolle. Allerlei Möchtegerns, Adabeis und Pleitegeier im Frack treffen da aufeinander.

Notar Doktor Falke, zu seinem Missvergnügen auch Dr. Fledermaus genannt, seitdem ihm vor Jahren von seinem Freund Gabriel von Eisenstein übel mitgespielt wurde, hat allerhand vor in dieser turbulenten Ballnacht, in der jeder nur allzu gern sein möchte, was er scheint – vor allem reich, elegant und erotisch erfolgreich.

 

Eisenstein, der eigentlich längst im Gefängnis sitzen sollte, gibt sich als Marquis aus, kumpelt mit dem als Chevalier maskierten Gefängnisdirektor und verliebt sich in die eigene Frau Rosalinde, die als ungarische Gräfin auftritt. Statt seiner ist inzwischen Alfred, Sänger von Beruf und Liebhaber Rosalindes in Wartestellung, verhaftet worden …

 

Von solchem vergnüglichen Durcheinander gibt es noch mehr, bis sich alles als ein inszeniertes Spiel mit dem Titel „Die Rache der Fledermaus“ entpuppt ‑ morgendliche Ausnüchterung im Gefängnis inklusive. Doch von Katerstimmung keine Spur, solange der Champagner perlt, die Kunst triumphiert und die Liebe sich arrangiert. Damit die gottgewollte Ordnung nicht aus den Fugen gerät, verzeiht man einander, schwört sich erneute Treue und versucht es nochmal miteinander: „Glücklich ist, wer vergisst, was doch nicht zu ändern ist“ -----

 

Text: Karl Haffner und Richard Genée

 

Musikalische Leitung: Patrik Ringborg, Inszenierung: Volker Schmalöer, Bühne: Lars Peter, Kostüme: Andreas Janczyk, Choreografie: Antonio Gomes, Licht: Albert Geisel, Dramaturgie: Jürgen Otten

 

Mit: Marian Pop / Geani Brad als Gast (Gabriel von Eisenstein), Hulkar Sabirova / Jaclyn Bermudez (Rosalinde), Tomasz Wija (Gefängnisdirektor Frank), Maren Engelhardt / Belinda Williams (Prinz von Orlowsky), Bassem Alkhouri / Paulo Paolillo (Alfred), Hansung Yoo (Dr. Falke), Jürgen Appel als Gast (Dr. Blind), LinLin Fan / Anna Nesyba (Adele), Sabine Roppel (Ida), Uwe Steinbruch / Bernhard Modes (Frosch), Mitglieder der Tanzschule SOZO visions in motion (als Gäste)

 

Nächste Vorstellungen: 9.11., 23.11., 30.11.

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑