Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DIE FLEDERMAUS von Johann Strauss (Sohn) im Staatstheater MainzDIE FLEDERMAUS von Johann Strauss (Sohn) im Staatstheater MainzDIE FLEDERMAUS von...

DIE FLEDERMAUS von Johann Strauss (Sohn) im Staatstheater Mainz

Premiere am 16. Januar 2009, 19.30 Uhr, Großes Haus

 

Gabriel von Eisenstein, der wegen Beamtenbeleidigung eine Haftstrafe antreten soll, wird von seinem Freund Dr. Falke zum Ball des Prinzen Orlowsky eingeladen.

Nicht ohne Hintergedanken: Eisenstein blamierte Falke einst, als dieser ihn nach einem Maskenball im Fledermaus-Kostüm betrunken im Straßengraben übernachten ließ. Die von Falke eingefädelte Intrige nimmt ihren Lauf. Eisenstein trifft auf dem Ball nicht nur sein Stubenmädchen Adele, sondern verliebt sich auch noch in eine geheimnisvolle ungarische Gräfin – hinter der sich keine andere als seine Gattin Rosalinde verbirgt. Sie konnte das Stelldichein mit ihrem Verehrer, dem Tenor Alfred, nicht genießen, wurde Alfred doch an Stelle ihres Gatten verhaftet. Zu allem Überfluss freundet sich Eisenstein unbekannterweise auch noch mit dem Gefängnisdirektor an! Allein der 3. Akt, in dem der Gerichtsdiener Frosch seinen großen Auftritt hat, kann den Knoten entwirren...

 

Der Walzerkönig Johann Strauß (Sohn) schuf mit seiner „Fledermaus“ einen unübertroffenen Meilenstein im Genre Operette, wobei das Werk nicht nur durch mitreißende Tanzrhythmen besticht, sondern auch – trotz aller Komik – eindrucksvoll zwischenmenschliche Beziehungen skizziert.

 

Robert Lehmeier war nach einem Studium der Theaterwissenschaft, Kunstgeschichte und Philosophie Assistent von Harry Kupfer an der Komischen Oper Berlin. Mit seinen Inszenierungen sorgt er seit einigen Jahren immer wieder für Aufsehen – darunter die Neufassung von Mozarts „Così fan tutte“ für zehn Männer an der Neuköllner Oper, die auch bei den Wiener Festwochen, am Schauspielhaus Hamburg, Gran Teatro del Liceu in Barcelona und in der Schweiz zu sehen war. Weitere Regiearbeiten führten ihn u. a. zu den Münchner Opernfestspielen, die er 2002 mit der Uraufführung von Hans-Jürgen von Boses „K-Projekt 12 / 14“ eröffnete, sowie in die Niederlande an die Nationale Reisopera.

 

Operette in drei Akten von Johann Strauß (Sohn)

Libretto von Carl Haffner und Richard Genée

nach der Komödie „Le Réveillon“ von Ludovic Halévy und Henri Meilhac

 

Musikalische Leitung Catherine Rückwardt

Inszenierung Robert Lehmeier

Bühne Harald Thor

Kostüme Tanja Hofmann

 

Lars Reichow wird in der Rolle des Froschs auf der Bühne des Staatstheaters Mainz zu sehen sein.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑