Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Frau ohne Schatten" in der Deutschen Oper am Rhein"Die Frau ohne Schatten" in der Deutschen Oper am Rhein"Die Frau ohne Schatten"...

"Die Frau ohne Schatten" in der Deutschen Oper am Rhein

Premiere am Samstag, dem 11. Oktober um 18.30 Uhr im Düsseldorfer Opernhaus

 

Die Frau ohne Schatten hat einen langen Atem: Acht Jahre liegen zwischen den ersten Tagebucheinträgen Hugo von Hofmannsthals 1911 und der Premiere am 10. Oktober 1919 in Wien.

Der Operntext von Hugo von Hofmannsthal erzählt eine symbolhafte und zutiefst menschliche Geschichte: Die Kaiserin, Tochter des Geisterkönigs Keikobad, ist voller Angst. Wenn sie nicht binnen drei Tagen einen Schatten wirft – sichtbares Zeichen einer Schwangerschaft – muss sie ins Geisterreich zurückkehren, während ihr Mann, der Kaiser, zu Stein erstarrt.

 

Hilfe in der Not verspricht die Amme, doppelzüngige Vertraute mit zauberischen Kräften: Den Schatten könne man der jungen Frau des Färbers Barak abgewinnen, die damit auf ihre Mutterschaft verzichten müsste. Ein schlimmer Handel bahnt sich an, doch in der Begegnung mit dieser ganz anderen menschlichen Welt erkennt die Kaiserin, dass ihr Glück nicht auf dem Unglück eines anderen Paares gründen darf. Sie ist bereit, ihre Liebe und sogar das Leben ihres Mannes zu opfern und besteht gerade dadurch die von ihrem Vater auferlegte Prüfung: Ihr Körper wirft plötzlich und unerwartet einen scharfen Schatten. Die Stimmen der ungeborenen Kinder weisen in eine hoffnungsvolle Zukunft.

 

Zwischen Geisterreich und Menschendasein, im Schwebend-Symbolhaften dieser Oper hat der Regisseur Guy Joosten besonders die konkreten Figuren mit ihren deutlich ausgeprägten Wünschen und Bedürfnissen im Blick. So unterschiedlich ihre Ziele auch sein mögen – sie alle konfrontieren uns mit der Frage, wie man ein menschliches Leben führen kann, und ob sich die Utopie des Glücks in einer gewalttätigen Welt realisieren lässt. Während sie anfangs isoliert und starr in ihrer Gedankenwelt verharren, sind es vor allem die Kaiserin und die Frau des Färbers, die eine positive Entwicklung herbeiführen: In der Auseinandersetzung mit ihrem Gegenüber bahnen sie einen neuen, noch nicht vorgedachten Weg und ermöglichen die notwendige Veränderung.

 

John Fiore (musikalische Leitung),

Guy Joosten (Regie)

Johannes Leiacker (Bühne und Kostüme)

 

An der Spitze des Ensembles stehen Susan Anthony (Kaiserin), Alfons Eberz (Kaiser), Linda Watson (Färberin), Tomasz Konieczny (Barak) und Renée Morloc (Amme).

 

Vorstellungen im Opernhaus Düsseldorf: Sa. 11.10.08 (Premiere) I Sa. 18.10.08 I Mi. 22.10.08 I So. 26.10.08 I Sa. 01.11.08 I Mi. 05.11.08 I jeweils um 18.30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑