Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DIE FRAU VON FRÜHER in KölnDIE FRAU VON FRÜHER in KölnDIE FRAU VON FRÜHER in...

DIE FRAU VON FRÜHER in Köln

Ein Stück von ROLAND SCHIMMELPFENNIG.

Premiere am 10. Juni 2006, Bühnen Köln, im Schauspielhaus

 

Plötzlich steht sie vor der Tür. Sie sagt: Ich bin gekommen, um dich zu

erinnern. Romy Vogtländer, die Frau von früher, erinnert Frank, verheiratet,

ein Sohn, an ein Liebesversprechen, das er ihr vor 24 Jahren gegeben hat.

Dafür hat sie sich einen günstigen Moment ausgesucht: Frank und Claudia, beide Mitte vierzig, haben nach neunzehn Jahren Ehe ein starkes Bedürfnis nach Veränderung – sie sitzen auf gepackten Umzugskisten, weil sie mit ihrem Sohn Andi ein neues Leben in Übersee beginnen wollen. Claudia ist fest entschlossen, diesen Plan nicht in letzter Sekunde an einer hereingeschneiten Jugendliebe ihres Mannes scheitern zu lassen. Doch Romy lässt sich nicht mehr abweisen. Sie tritt zu einem Feldzug gegen die Untreue an.

 

Roland Schimmelpfennig, 1967 in Göttingen geboren, ist einer der

meistgespielten deutschsprachigen Dramatiker. 17 Stücke hat er bisher

geschrieben. Seit seinem großen Erfolg mit Die arabische Nacht werden

seine Stücke weltweit gespielt und sind in über 20 Sprachen übersetzt.

Jürgen Gosch, der in dieser Saison u.a. am Deutschen Theater in Berlin, am Hamburger Schauspielhaus und am Schauspielhaus Zürich inszeniert hat und mit zwei Aufführungen beim diesjährigen Theatertreffen in Berlin vertreten ist, kehrt für diese Arbeit nach Köln zurück, wo er sich vor allem durch seine Inszenierungen von Molières Menschenfeind und Sophokles’ König Ödipus unvergesslich gemacht hat.

Regie: Jürgen Gosch | Bühne und Kostüme: Johannes Schütz

Mit: Sandra Fehmer, Anja Laïs, Agnes Mann; Christian Beermann, Markus John

 

Weitere Vorstellungen im Juni: 12., 14., 15., 18., 20., 23., 24.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑