Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Grossherzogin von Gerolstein", Operette von Jacques Offenbach - Gerhart-Hauptmann-Theater-Görlitz-Zittau "Die Grossherzogin von Gerolstein", Operette von Jacques Offenbach -... "Die Grossherzogin von...

"Die Grossherzogin von Gerolstein", Operette von Jacques Offenbach - Gerhart-Hauptmann-Theater-Görlitz-Zittau

Premiere 7.10.2017, Großer Saal/Görlitz. -----

Die Großherzogin des fiktiven deutschen Kleinstaates Gerolstein hat eine Schwäche für junge Soldaten, soll aber den faden Prinzen Paul heiraten. Als sie den einfachen Soldaten Fritz erblickt, ist sie hin und weg. Sie ernennt ihn zum Oberbefehlshaber ihrer Truppen, die zur Unterhaltung der Oberschicht mal wieder in den Krieg geschickt werden.

 

Fritz fühlt sich geschmeichelt, ahnt jedoch nicht den Grund für seinen Blitzaufstieg. Er liebt das einfache Bauernmädchen Wanda und sie ihn. Gegen den neuen Günstling formiert sich eine Opposition, bestehend aus dem bisherigen General Bum, dem eifersüchtigen Prinzen Paul und Baron Puck, der um seinen politischen Einfluss bangt. Ein Mordkomplott wird ausgeheckt, dem sich die Großherzogin anschließt, weil Fritz Wanda heiraten will. Das Leben von Fritz ist in höchster Gefahr. Da wir aber eine Operette sehen, muss es am Ende natürlich ein Happy End geben. Aber welches? Wird Fritz seine Wanda heiraten können? Und was wird dann aus der Großherzogin?

 

Die 1867 in Paris uraufgeführte mitreißende »Offenbachiade« nimmt mit beißendem Spott das höfische Günstlingswesen, das militärische Brimborium und die erotischen Gelüste einer alternden Frau aufs Korn.

 

Musikalische Leitung: Ulrich Kern

Regie: Steffen Piontek

Regieassistenz: Beatrice Müller

Ausstattung: Mike Hahne

Choreografie: Winfried Schneider

Dramaturgie: Ivo Zöllner

Choreinstudierung: Albert Seidl

Musikalische Einstudierung:Olga Dribas | Francesco Fraboni

Inspizient: René Rosner

Soufflage: Dominika Richter

 

Die Großherzogin von Gerolstein: Yvonne Reich

Prinz Paul: Thembi Nkosi

Baron Puck: Michael Berner ‎

General Bum: Hans-Peter Struppe Fritz: Frank Ernst

Wanda: Jennifer Lary/Anna Gössi

Baron Grog: Ji-Su Park

Nepomuck: Lars Conrad

 

Neue Lausitzer Philharmonie

Opernchor des GHT Görlitz-Zittau

 

WEITERE VORSTELLUNGEN

Großer Saal/Görlitz

Sonntag, 15.10.2017 19:00 Uhr

Freitag, 20.10.2017 19:30 Uhr

Samstag, 21.10.2017 19:30 Uhr

Sonntag, 05.11.2017 15:00 Uhr

Samstag, 11.11.2017 19:30 Uhr

Dienstag, 26.12.2017 19:30 Uhr

Sonntag, 31.12.2017 15:00 Uhr

Sonntag, 31.12.2017 19:30 Uhr

Freitag, 02.03.2018 19:30 Uhr

Freitag, 20.04.2018 19:30 Uhr

Samstag, 26.05.2018 19:30 Uhr

 

Großer Saal/Zittau

Samstag, 20.01.2018 19:30 Uhr

Freitag, 26.01.2018 19:30 Uhr

Sonntag, 28.01.2018 15:00 Uhr

Samstag, 10.02.2018 19:30 Uhr

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑