Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der Konsul", Oper von Gian Carlo Menotti, Gerhart-Hauptmann-Theater Görlitz-Zittau "Der Konsul", Oper von Gian Carlo Menotti, Gerhart-Hauptmann-Theater... "Der Konsul", Oper von...

"Der Konsul", Oper von Gian Carlo Menotti, Gerhart-Hauptmann-Theater Görlitz-Zittau

Premiere Samstag 18.11.2017 19:30 - Theater Görlitz Großer Saal. -----

Der Oppositionelle John Sorel muss vor den Häschern des Regimes rasch außer Landes flüchten und dabei seine alte Mutter, seine Frau Magda und sein krankes Kind zurücklassen. Magda sucht das Konsulat eines ausländischen Staates auf, um ein Visum zu erhalten, damit die Familie dem Geflüchteten nachreisen kann.

Auf dem Konsulat ist sie jedoch nur ein Fall wie viele andere, ein Name, eine Nummer. Immer wieder versucht sie mit allen Mitteln zum Konsul vorgelassen zu werden, doch die Sekretärin – die personifizierte Bürokratie – weist sie immer wieder ab und vertröstet sie. Als man sich im Konsulat endlich für den Fall Sorel zu interessieren beginnt, haben John und Magda bereits alles verloren.

 

Spannend an Menottis 1950 uraufgeführter Oper sind nicht zuletzt die Orts- und Zeitangabe des Komponisten, der auch das Textbuch selbst schrieb: »Irgendwo in Europa, Gegenwart«. Das Stück könnte heute auf dem deutschen Konsulat in Istanbul spielen und ist eine flammende Anklage gegen staatliche Willkür einerseits und starre Bürokratie, für die ein Einzelschicksal keine Rolle spielt, andererseits. Die abwechslungsreiche Partitur bietet unter anderem zahlreiche Anklänge an die Musiksprache Puccinis.

 

Der Konsul

Oper von Gian Carlo Menotti

 

Libretto vom Komponisten in deutscher Übersetzung

 

Musikalische Leitung: GMD Andrea Sanguineti

Regie: Dorotty Szalma

Ausstattung: Gretl Kautzsch

Dramaturgie: Gerhard Herfeldt

Musikalische Einstudierung:Olga Dribas /Tommaso Turchetta

 

John Sorel: Ji-Su Park

Magda Sorel: Patricia Bänsch

Mutter: Beate Maria Vorwerk

Agent der Geheimpolizei: Stefan Bley

Sekretärin: Anna Werle

Mr. Kofner: Hans-Peter Struppe

Die Italienerin: Hanna Jung

Anna Gomez: Jenifer Lary

Vera Boronel: Jamila Prempeh

Der Zauberer Thembi Nkosi

Assan: Meinhard Möbius

1. Detektiv: Statist

2. Detektiv: Statist

 

Neue Lausitzer Philharmonie

 

WEITERE VORSTELLUNGEN

Großer Saal/Görlitz

Freitag, 24.11.2017 19:30 Uhr

Samstag, 25.11.2017 19:30 Uhr

Sonntag, 03.12.2017 15:00 Uhr

Freitag, 15.12.2017 19:30 Uhr

Sonntag, 08.04.2018 19:00 Uhr

 

Großer Saal/Zittau

Samstag, 03.03.2018 19:30 Uhr

Freitag, 09.03.2018 19:30 Uhr

Samstag, 10.03.2018 19:30 Uhr

Sonntag, 11.03.2018 15:00 Uhr

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑