Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Die heilige Johanna der Schlachthöfe“ von Bertolt Brecht„Die heilige Johanna der Schlachthöfe“ von Bertolt Brecht„Die heilige Johanna der...

„Die heilige Johanna der Schlachthöfe“ von Bertolt Brecht

Premiere Samstag, 2. Februar, 19.30 Uhr im Theater am Goetheplatz in Bremen

 

Arbeitslosigkeit, Armut, Unrecht – Johanna, Heilsarmeesoldatin der „Schwarzen Strohhüte“ will wissen „wer an allem schuld ist“, denn sie kann und will nicht begreifen, wieso Arbeitswillige frierend, hungernd und jeglicher Würde beraubt vor verschlossenen Toren der Fleischfabriken stehen müssen.

Im Glauben an Gott und an das Gute im Menschen begibt sie sich in die skrupellose Welt der Schlachthöfe und gerät dabei in die Fänge von Macht, Profitsucht und Opportunismus. Verwirrt, macht- und hilflos scheitert Johanna an undurchsichtigen, alles beherrschenden Strukturen von Markt und Politik.

 

In seiner Inszenierung stellt sich Regisseur Frank-Patrick Steckel die Frage: Wo bleibt in unserer Gesellschaft der große wie naive Wunsch nach Gerechtigkeit, Frieden und Glück? Die Premiere ist am Samstag, 2. Februar, um 19.30 Uhr im Theater am Goetheplatz zu erleben. Dank einer Kooperation wird das Schauspielensemble des Theater Bremen wird durch Mitglieder des Theaterlabor Bremen verstärkt.

 

1978 bis 1981 war Frank-Patrick Steckel Oberspielleiter am Bremer Theater. 1986 übernahm er die Intendanz des Schauspielhaus Bochum. Seit 1995 arbeitet Frank-Patrick Steckel als freier Regisseur, unter anderem war er am Akademietheater in Wien, dem Schauspiel Köln und den Theatern in Bonn und Mannheim tätig. Mehrere seiner Produktionen wurden zum Berliner Theatertreffen eingeladen. Karina Lang entwirft sowohl das Bühnenbild als auch die Kostüme; Alexander Seemann studiert die Musik von Dirk Raulf ein.

 

Es spielen: Suse Brambosch, Almut Götz, Barbara Ann Hertkorn, Martina Kock, Gabriele Möller- Lukasz, Susanne Schrader, Erika Spalke, Manuela Stüßer, Nicole Wagner; Linus Buck, Peter Burkert, Jan Byl, Christian Döll, Jürgen Drallmeyer, Sven Fricke, Guido Gallmann, Glenn Goltz, Detlev Greisner, Ernst A. Hartmann, Steffen Hahmann, Michael Hans Hermann, Kristoffer Keudel, Uwe Pekau, Christopher Rinke, Volker Schmidt, Mario Speckhan, Erich Stöver, Heinz Thies

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑