Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die heilige Johanna der Schlachthöfe" von Bertolt Brecht im Theater Oberhausen"Die heilige Johanna der Schlachthöfe" von Bertolt Brecht im Theater..."Die heilige Johanna der...

"Die heilige Johanna der Schlachthöfe" von Bertolt Brecht im Theater Oberhausen

Premiere am 03.11.2006 um 19.30 Uhr im Großen Haus

Ruinöse Preiskämpfe, feindliche Firmenübernahmen, gefährliche Aktienspekulatio-nen, um ihr Geld geprellte Kleinaktionäre, die Lage ist dramatisch und täglich werden neue Hiobsbotschaften publik: Monopolbildung, Preiserhöhungen, Arbeitskämpfe, Aussperrungen und Streiks, gewaltbereite Demonstranten, Massenentlassungen, Verelendung von großen Teilen der Bevölkerung.

 

Rücksichtslos setzen sich die Geset-ze des Marktes durch und zahllose Menschen bleiben als Verlierer einer globalisierten Wirtschaft auf der Strecke. Das Heilsarmeemädchen Johanna Dark will sich damit nicht abfinden, sucht nach Gerechtigkeit und Humanität. Zu spät muss sie erkennen, mit Gott und guten Worten ist es nicht getan: „Es hilft nur Gewalt, wo Gewalt herrscht und es helfen nur Menschen, wo Menschen sind.“

Vor dem Hintergrund der Weltwirtschaftskrise entwarf Bertolt Brecht ein grandioses Gemälde vom großen Schlachten auf Chicagos Schlachthöfen und von großen Schlachten im Dickicht der Städte. Auch 50 Jahre nach dem Tod des Stückeschrei-bers hat dieses Meisterwerk nichts an Aktualität verloren.

Otto Schnelling, Schauspieler und Regisseur, inszenierte 2004 Brechts Stück „Leben des Galilei“ im Studio 99 des Theaters Oberhausen. Diese Produktion war eingeladen zum diesjährigen Brecht-Fest im Berliner Ensemble anlässlich des 50. Todestages Ber-tolt Brechts. Rückblickend schrieb die Theaterleitung des BE: „Ihre klare, spielerische, auf das brennende Thema des Stücks konzentrierte Aufführung setzte gleich zu Be-ginn unseres Festivals einen deutlichen Akzent: Brecht mit Bewusstsein gespielt, ist und bleibt ein zeitgenössischer Autor.“

 

Inszenierung: Otto Schnelling

Ausstattung: Beatrice von Bomhard

Musikalische Leitung: Rolf Donner

 

Mit: Claudia Fritzsche, Carmela De Feo, Linda Riebau, Franziska Weber; Nico Atceni, Torsten Bauer, Mohammad-Ali Behboudi, Nikolaus Benda, Rolf Donner, Marek Jera, Jan Kämmerer, Martin Müller, Martin Skoda, Hartmut Stanke, Michael Witte, Jeff Zach, Klaus Zwick

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑