Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Kaperer" von Philipp Löhle, Theater Augsburg"Die Kaperer" von Philipp Löhle, Theater Augsburg"Die Kaperer" von...

"Die Kaperer" von Philipp Löhle, Theater Augsburg

Premiere 27. Januar 2009, 20.30 Uhr im Hoffmann-Keller

 

Mörchen hat das perfekte Haus gebaut. Es kommt ganz ohne Fremdenergie

aus und wird die Menschheit vor Hochwasser schützen.

Davon muss diese allerdings noch überzeugt werden. Es gibt allerdings gerade kein Hochwasser, und ein paar technische Mängel hat das Haus doch noch. Mörchen bastelt und tüftelt. Seine Frau und seine Freunde wundern sich

dabei immer öfter über ihn - arbeitet er vielleicht zuviel, macht ihm seine Familiengeschichte zu schaffen, denkt er an Selbstmord? Mörchen wird zunehmend in die Rolle des Märtyrers gedrängt - oder sucht er sich diese Rolle aus? Als der Regen endlich einsetzt, sind Glück und Unglück kaum mehr zu unterscheiden.

 

Philipp Löhle, Jahrgang 1978, ist seit dieser Spielzeit Hausautor am Maxim Gorki Theater Berlin. Er gewann u. a. den Werkauftrag des Stückemarkts beim Berliner Theatertreffen und wurde als Autor ans Burgtheater und an die Berliner Schaubühne eingeladen. Für Genannt Gospodin bekam er den Förderpreis des Bundesverbandes der Deutschen Industrie. Zuletzt wurde sein Stück Lilly Link mit dem Jurypreis des Heidelberger Stückemarkts ausgezeichnet. Die Tragikomödie Die Kaperer oder Reiß nieder das Haus und erbaue ein Schiff wurde im März 2008 am Wiener Schauspielhaus uraufgeführt und gehört zu einer Trilogie um Einzelkämpfer unserer Gesellschaft und das tragikomische (Nicht-)Scheitern ihrer Visionen.

 

Inszenierung: Christopher Haninger

Bühne und Kostüme: Isabelle Kittnar

 

Bühne und Kostüme: Marie Holzer

Dramaturgie: Geeske Otten

Mörchen: Philipp von Mirbach

Biene: Ute Fiedler

Arne: Tjark Bernau

Nele: Miriam Wagner

Herr Hosenbein: Toomas Täht

Doktor Lachmann: Anton Koelbl

 

Weitere Termine:

Di 27.01.09 · Do 05.02.09 · Fr 20.02.09 · Sa 28.02.09

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑