Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die letzte Show" in Berlin-Neukölln"Die letzte Show" in Berlin-Neukölln"Die letzte Show" in...

"Die letzte Show" in Berlin-Neukölln

von Lutz Hübner (Mitarbeit: Sarah Nemitz),

Musik von Tobias Philippen und Marc Schäfers

Uraufführung der Berliner Fassung, Premiere 9. Februar 2006 um 20 Uhr in der Neuköllner Oper

"Mit 17 hat man noch Träume" hörten wir einst im Radio, und war es nicht so? Aber ob das auch für die heute Siebzehnjährigen gilt? Was denkt/träumt diese Generation, während sie unablässig mit PISA, Zukunftschancen und Wettbewerbsfähigkeit bombardiert wird?

Lutz Hübner, meistgespielter deutschsprachiger Gegenwartsautor, widmet sich in seinem neuen Schauspiel mit Musik "Die letzte Show" Musik von Tobias Philippen und Marc Schäfers der Situation einer potentiellen Vertreterin zukünftiger Eliten: Emilia, 16, hat ihre Pläne. Sie wird die Schule wechseln und auf der Eliteschule das Abitur machen. Sie weiß, was sie will und ihre Mutter unterstützt sie dabei. Am Wochenende besucht sie ihren Freund. Unter der Woche lernt sie. Sie wird nicht zu den Verlierern zählen.

Soweit alles klar.

Doch dann "begegnet" ihr eines Nachts ihre vor kurzem tödlich verunglückte Tante Ada, die sie zur alleinigen Erbin gemacht hat. Eigentlich ist es ja nur ein Traum. Genauer gesagt: ein Alptraum. Es ist DER Alptraum! Alles gerät außer Kontrolle, nichts läuft mehr nach Plan. Das Leben ist plötzlich da!

 

Inszenierung: Stephan Bruckmeier  Arrangements und musikalische Leitung: Mini Schulz, Jo Ambros  Ausstattung: Meentje Nielsen Dramaturgie: Bernhard Glocksin

Koproduktion mit dem theater rampe stuttgart

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑