Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DIE LIEBE DER DANAE - Heitere Mythologie in drei Akten von Richard Strauss IN ZWEI KONZERTANTEN AUFFÜHRUNGEN AN DER OPER FRANKFURTDIE LIEBE DER DANAE - Heitere Mythologie in drei Akten von Richard Strauss IN...DIE LIEBE DER DANAE -...

DIE LIEBE DER DANAE - Heitere Mythologie in drei Akten von Richard Strauss IN ZWEI KONZERTANTEN AUFFÜHRUNGEN AN DER OPER FRANKFURT

Sonntag, 15. Juni 2014, und Donnerstag, 19. Juni 2014, jeweils um 19.00 Uhr im Opernhaus. -----

Pollux, König von Eos, ist in Geldnöten. So kommt es ihm gelegen, dass er sich Hoffnungen auf die Heirat seiner Tochter Danae mit König Midas von Lydien machen darf, welcher alles, was er berührt, zu Gold werden lässt.

Diese Gabe hat ihm Jupiter persönlich verliehen, dafür jedoch in Hinblick auf seine eigenen amourösen Eskapaden unbedingten Gehorsam gefordert. Somit kann sich der junge König nicht wehren, als Jupiter beschließt, sich in Midas‘ Gestalt der von ihm begehrten Schönen zu nähern. Nach einem sich anschließenden Verwechslungsspiel entscheidet sich Danae für den „echten“ Midas und bereut ihre Wahl auch dann nicht, als ihr Geliebter die Gunst Jupiters und all seinen Reichtum verliert. Vor solch starker und aufrichtiger Zuneigung muss sogar Jupiter kapitulieren und gibt dem Paar seinen Segen.

 

Sein langjähriger, 1928 verstorbener Librettist Hugo von Hofmannsthal hatte Richard Strauss (1864-1949) bereits 1920 auf den Stoff zu Die Liebe der Danae aufmerksam gemacht. Nach Einsicht der ersten Entwürfe seines neuen Textdichters Joseph Gregor ab Mitte der 1930er Jahre vermisste der Komponist nun schmerzlich die elegant-leichten und ironischen Verse seines kongenialen Mitarbeiters Hofmannsthal, sodass zahlreiche Umarbeitungen vonnöten waren. Eigentlich sollte die Uraufführung von Straussʼ vorletzter Oper anlässlich seines 80. Geburtstages 1944 stattfinden, was jedoch der im Jahr zuvor ausgerufene „totale Krieg“ verhinderte. So kam es am 16. August 1944 im Salzburger Festspielhaus vorerst nur zu einer halböffentlichen Generalprobe. Die eigentliche Uraufführung ging dann am 14. August 1952 an gleichem Ort über die Bühne. Obwohl das Werk rasch an anderen Bühnen nachgespielt wurde, konnte es sich nie einen festen Platz im Repertoire sichern. Daher verwundert es nicht, dass die Danae im Rahmen dieser konzertanten Aufführung erstmals an der Oper Frankfurt erklingt.

 

Mit der Danae bewegt sich der als Strauss-Spezialist gerühmte Generalmusikdirektor Sebastian Weigle wieder auf ureigenstem Terrain. Eine der derzeit wichtigsten Strauss-Interpretinnen ist die Sopranistin Anne Schwanewilms, die die Titelpartie nach Auftritten in Dresden und Amsterdam (konzertant) nun auch in Frankfurt übernimmt. Hier gab sie bereits 2009 eine Kostprobe ihrer Kunst als Arabella. Als Midas kehrt Lance Ryan zurück an den Main, wo er 2010 als Apollo in Strauss‘ Daphne reüssierte, gefolgt von Auftritten als Siegfried, Otello und Tannhäuser sowie kürzlich als Tristan. Alejandro Marco-Buhrmester, der Gunther der Götterdämmerung des aktuellen Bayreuther Rings, kehrt als Jupiter nach Frankfurt zurück. Die übrigen Partien sind mit Ensemblemitgliedern der Oper Frankfurt besetzt.

 

Text von Joseph Gregor

Nach dem Entwurf Danae oder Die Vernunftheirat (1919) von Hugo von Hofmannsthal

Mit Übertiteln

 

Musikalische Leitung: Sebastian Weigle

Chor: Matthias Köhler

 

Jupiter: Alejandro Marco-Buhrmester

Merkur: Peter Marsh

Pollux, König von Eos: Beau Gibson

Danae: Anne Schwanewilms

Xanthe, Danaes Dienerin: Karen Vuong

Midas: Lance Ryan

Vier Könige, Neffen des Pollux: Michael McCown, Hans-Jürgen Lazar,

Björn Bürger, Franz Mayer

Semele: Britta Stallmeister

Europa: Barbara Zechmeister

Alkmene: Tanja Ariane Baumgartner

Leda: Katharina Magiera

Wächter: Björn Bürger, Franz Mayer

Stimme aus der Höhe der Arkaden: Karen Vuong

Chor der Oper Frankfurt

Frankfurter Opern- und Museumsorchester

Mit freundlicher Unterstützung des Frankfurter Patronatsvereins – Sektion Oper

 

Gastspiel beim Richard Strauss-Festival in Garmisch-Partenkirchen an Straussʼ 150. Geburtstag:

Mittwoch, 11. Juni 2014, 19.00 Uhr

Vorstellungen an der Oper Frankfurt: Sonntag, 15. Juni 2014, und

Donnerstag, 19. Juni 2014, jeweils um 19.00 Uhr im Opernhaus

 

Karten sind bei den bekannten Vorverkaufsstellen, im Telefonischen Vorverkauf 069 – 212 49 49 4 oder online unter www.oper-frankfurt.de erhältlich.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 18 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑