Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
“Die Liebe zu den drei Orangen” von Sergej Prokofiew, Musiktheater im Revier Gelsenkirchen “Die Liebe zu den drei Orangen” von Sergej Prokofiew, Musiktheater im Revier...“Die Liebe zu den drei...

“Die Liebe zu den drei Orangen” von Sergej Prokofiew, Musiktheater im Revier Gelsenkirchen

Premiere 29. Januar um 19.30 Uhr

 

König Treff will seinen Sohn von der Schwermut kurieren. Pantalone empfiehlt als Heiler den Spaßmacher Truffaldino. Das ruft drei Verschwörer auf den Plan, die den Tod des Prinzen planen.

Der Kampf wird auf höherer Ebene von der Zauberin Fata Morgana und vom Zauberer Celio ausgefochten. Und ausgerechnet eine Ungeschicktheit der Zauberin lässt den Prinzen endlich lachen. Aus Rache verdammt sie ihn dazu, sich in drei Orangen zu verlieben. Diese entpuppen sich als drei Prinzessinnen. Zwei davon sind dem Tod geweiht und nur die dritte, Prinzessin Ninetta, erringt die Liebe des Prinzen. Dann aber wird Ninetta in eine Ratte verwandelt, sodass das glückliche Ende noch einen Schuss und die Vernichtung der Bösewichter lang warten muss.

 

Was wie ein groteskes Puppenspiel mit höchst lebendigen Menschen in des Komponisten Hand wirkt, ist in Wahrheit die Erfüllung eines künstlerischen Traums, mitten in der Entstehung eines Stücks könne das Theater zur Spiegelung menschlicher Widersprüche werden. So vehement, wie sich der russische Futurist Wsewolod Meyerhold – auf ein groteskes Divertissement von ihm geht die Oper u.a. zurück – gegen das realistische psychologische Theater wehrt, so unnachgiebig ringt Prokofjew in einem wahren Musik- und Stimmenrausch um ein gegen das romantische Musikdrama gerichtetes Werk: Die Opera buffa feiert aus dem Geist der italienischen Stegreifkomödie ihre Wiedergeburt als völlig neue, autonome Kunst.

 

TEXT VOM KOMPONISTEN

NACH CARLO GOZZI

UA 1921, IN DEUTSCHER SPRACHE

MIT DEUTSCHEN ÜBERTITELN

 

Musikalische Leitung

Rasmus Baumann

 

Musikalische Assistenz

Aurélien Bello

 

Inszenierung | Bühne

Elmar Gehlen

 

Kostüme

Martina Feldmann

 

Mitarbeit Bühnenbild

Beata Kornatowska

 

Choreinstudierung

Christian Jeub

 

Dramaturgie

Anna Grundmeier

 

 

 

Der König Treff

Nikolai Miassojedov

 

Der Prinz

Lars-Oliver Rühl

 

Die Prinzessin Clarice

Gudrun Pelker

 

Leandro

Dong-Won Seo

 

Truffaldino

William Saetre

 

Pantalon

Piotr Prochera

Mohsen Rashidkhan

 

Der Zauberer Celio

Bjørn Waag

 

Fata Morgana

Majken Bjerno

Noriko Ogawa-Yatake

 

Linetta

Engjellushe Duka

 

Nicoletta

Dorin Rahardja

 

Ninetta

Alfia Kamalova

 

Die Köchin

Joachim G. Maaß

 

Farfarello

Charles E. J. Moulton

 

Smeraldina

Almuth Herbst

 

Der Zeremonienmeister

Georg Hansen

 

Der Herold

Dong-Won Seo

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑