Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die lustige Witwe", Operette in drei Akten von Franz Lehár, Oper Köln"Die lustige Witwe", Operette in drei Akten von Franz Lehár, Oper Köln"Die lustige Witwe",...

"Die lustige Witwe", Operette in drei Akten von Franz Lehár, Oper Köln

Premiere 31. Dezember (Silvester) | 20 Uhr in der Oper am Dom. -----

Delikate Angelegenheiten beschäftigen Baron Zeta in Paris: Der Diplomat muss seinen Kleinstaat Pontevedro vor dem Bankrott retten. Da käme das Vermögen seiner vor geraumer Zeit verwitweten Landsmännin Hanna Glawari gerade recht!

Der lebenslustige Sekretär des Barons, Graf Danilo Danilowitsch, soll Herz und Bankkonto der Glawari erobern und somit den Staatshaushalt sanieren.

 

Unzählige Male aufgeführt, vielfach verfilmt und weltweit bekannt ist »Die lustige Witwe« das erfolgreichste Werk des Operettenkomponisten Franz Lehár. In den drei konzertanten Aufführungen gibt die Star-Sopranistin Anne Schwanewilms, ehemals Ensemblemitglied der Oper Köln, ihr Debüt als Hanna Glawari, Bo Skovhus – der das Kölner Opernpublikum im vergangenen Jahr an gleicher Stelle als Gabriel von Eisenstein in Strauß’ »Die Fledermaus« begeisterte – gibt den Danilo Danilowitsch. Ein besonderes Schmankerl für Operettenfreunde: Kammersänger Harald Serafin, der in seiner Laufbahn über 1.700 Mal als Danilo brillierte, konnte für die Partie des Baron Zeta gewonnen werden. Aoife Miskelly gibt die Valencienne. Am Pult des Gürzenich-Orchesters steht nach »Eugen Onegin« erneut Marc Piollet.

 

Libretto von Victor Léon und Leo Stein nach Henri Meilhacs Lustspiel »L'attaché d'ambassade« Textfassung von Peter Lund › konzertante Aufführung

Musikalische Leitung Marc Piollet

Chor Andrew Ollivant

 

Mit Harald Serafin, Aoife Miskelly, Bo Skovhus, Anne Schwanewilms, Marco Jentzsch, Ralf Rachbauer, John Heuzenroeder, Wolfgang Schwaiger, Keith Bernard Stonum, Anthony Sandle, Burghard Braun, Dongmin Lee, Justyna Samborska, Judith Thielsen, Marta Wryk, Mariola Mainka, Cordula Hack, Chor der Oper Köln, Gürzenich-Orchester Köln

 

Vorstellungen 02. Januar | 19.30 Uhr

04. Januar | 18 Uhr (zum letzten Mal

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritikenund theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑