Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die lustige Witwe", Operette in drei Akten von Franz Lehár, Oper Köln"Die lustige Witwe", Operette in drei Akten von Franz Lehár, Oper Köln"Die lustige Witwe",...

"Die lustige Witwe", Operette in drei Akten von Franz Lehár, Oper Köln

Premiere 31. Dezember (Silvester) | 20 Uhr in der Oper am Dom. -----

Delikate Angelegenheiten beschäftigen Baron Zeta in Paris: Der Diplomat muss seinen Kleinstaat Pontevedro vor dem Bankrott retten. Da käme das Vermögen seiner vor geraumer Zeit verwitweten Landsmännin Hanna Glawari gerade recht!

Der lebenslustige Sekretär des Barons, Graf Danilo Danilowitsch, soll Herz und Bankkonto der Glawari erobern und somit den Staatshaushalt sanieren.

 

Unzählige Male aufgeführt, vielfach verfilmt und weltweit bekannt ist »Die lustige Witwe« das erfolgreichste Werk des Operettenkomponisten Franz Lehár. In den drei konzertanten Aufführungen gibt die Star-Sopranistin Anne Schwanewilms, ehemals Ensemblemitglied der Oper Köln, ihr Debüt als Hanna Glawari, Bo Skovhus – der das Kölner Opernpublikum im vergangenen Jahr an gleicher Stelle als Gabriel von Eisenstein in Strauß’ »Die Fledermaus« begeisterte – gibt den Danilo Danilowitsch. Ein besonderes Schmankerl für Operettenfreunde: Kammersänger Harald Serafin, der in seiner Laufbahn über 1.700 Mal als Danilo brillierte, konnte für die Partie des Baron Zeta gewonnen werden. Aoife Miskelly gibt die Valencienne. Am Pult des Gürzenich-Orchesters steht nach »Eugen Onegin« erneut Marc Piollet.

 

Libretto von Victor Léon und Leo Stein nach Henri Meilhacs Lustspiel »L'attaché d'ambassade« Textfassung von Peter Lund › konzertante Aufführung

Musikalische Leitung Marc Piollet

Chor Andrew Ollivant

 

Mit Harald Serafin, Aoife Miskelly, Bo Skovhus, Anne Schwanewilms, Marco Jentzsch, Ralf Rachbauer, John Heuzenroeder, Wolfgang Schwaiger, Keith Bernard Stonum, Anthony Sandle, Burghard Braun, Dongmin Lee, Justyna Samborska, Judith Thielsen, Marta Wryk, Mariola Mainka, Cordula Hack, Chor der Oper Köln, Gürzenich-Orchester Köln

 

Vorstellungen 02. Januar | 19.30 Uhr

04. Januar | 18 Uhr (zum letzten Mal

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑