Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die lustigen Nibelungen" in Neustrelitz"Die lustigen Nibelungen" in Neustrelitz"Die lustigen...

"Die lustigen Nibelungen" in Neustrelitz

Burleske Operette in drei Akten von Oscar Straus

Premiere im Landestheater Neustrelitz 25. März um 19:30 Uhr

Er war sehr beliebt, der Nibelungen-Stoff am Ende des 19. Jahrhunderts. Nach dem Krieg gegen Frankreich und der Reichsgründung 1871 brauchte man in Deutschland nationale Identifikationsfiguren, die der neu gewonnen Machtfülle entsprachen. Da war der blonde Recke Siegfried aus dem mittelhochdeutschen Heldenepos gerade der Richtige.

So freute man sich dann auch, als 1876 Richard Wagner seinen 14-stündigen Mythologie-Marathon “Der Ring des Nibelungen” in Bayreuth zur Uraufführung brachte. Der Buchmarkt wurde überschwemmt von Neuausgaben und Nacherzählungen des “Nibelungenliedes”. Man nannte seine Kinder nun Kriemhild, Ute, Gunther und natürlich Siegfried. Dieser ganze Taumel wurde dem Komponisten Oscar Straus irgendwann zu viel. Er war an dem berühmtberüchtigten Berliner Kabarett “Überbrettl” als Musiker engagiert, wo er den Satiriker Fritz Oliven, der sich Rideamus nannte, kennen lernte. Sie taten sich zusammen und schufen ein Werk, dass den ganzen Trubel um die Nibelungen und die hochkochende Begeisterung für Richard Wagners deutsches Operntum aufs Korn nahm. 1904 erlebten “Die lustigen Nibelungen” am Wiener Carl-Theater ihre Uraufführung. Und wie bei diesen beiden Autoren, denen der subversive Schalk im Nacken saß, nicht anders zu erwarten, ging es in diesem Werk äußerst vergnüglich zu. Zwar folgt die Handlung einigermaßen den Vorgaben aus dem Nibelungenlied, wenn Siegfried mit Hilfe seiner unüberwindlichen Kraft und seiner Tarnkappe

König Gunther hilft, die starke Brunhilde zur Frau zu gewinnen, doch jegliches nationales Pathos wird den bekannten Figuren ausgetrieben. “Die Lustigen Nibelungen” stellen den gelungen Versuch da, das satirisch-bissige Operettenmodell, mit dem Jacques Offenbach in Frankreich seinerzeit mit seinen Antikenparodien so erfolgreich war, auf deutsche Verhältnisse zu übertragen.

 

Musikalische Leitung : Jens Troester

Inszenierung : Kornelia Repschläger

Ausstattung : Matthias Moebius

Kostüme : Jürgen Westhoff

Chor : Gotthard Franke

Dramaturgie : Christoph Blitt

 

Gunther, König von Burgund : Andrew Costello

Ute, seine Mama : Daniella Böhm

Dankwart, sein Papa : Martin Schubach

Volker, Held : Sigurd Karnetzki

Giselher, Recke : Daniela Stuckstette

Kriemhild, minnige Maid : Katharina Wingen

Hagen, genannt der “grimme Hagen“, sein Onkel : Matthias Ehm

Von Siegfried, Drachentöter : Daniel Gundermann

Brünhild, Königin von Isenland : Larysa Molnárová

Ein Vogel : Urszula Rausch

 

Damen und Herren des Opernchores

Neubrandenburger Philharmonie

 

 

 

 

 

Matinee: 19.3._ 11 Uhr

 

weitere Vorstellungen im Landestheater:

Sa 1.4., Mo 17.4.(16 Uhr), Fr 21.4., Fr 26.5.,

Fr 9.6. _ jeweils 19:30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑