Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die lustigen Weiber von Windsor", Komisch-fantastische Oper von Otto Nicolai, Mainfranken Theater Würzburg "Die lustigen Weiber von Windsor", Komisch-fantastische Oper von Otto..."Die lustigen Weiber von...

"Die lustigen Weiber von Windsor", Komisch-fantastische Oper von Otto Nicolai, Mainfranken Theater Würzburg

Premiere am 12.3.2016, 19.30, Großes Haus. -----

„Nun eilt herbei, Witz, heitre Laune, die tollsten Schwänke, List und Übermut!“ – So hebt eine der beliebtesten Arien aus Otto Nicolais Die lustigen Weiber von Windsor an. Besser als diese Verse könnte man aber auch den Charakter der ganzen Oper kaum beschreiben.

Selten ist die Synthese von deutscher und italienischer Oper so gelungen wie bei den LUSTIGEN WEIBERN VON WINDSOR. Wie erfolgreich die charmant unterhaltende Shakespeare-Vertonung vor allem hierzulande werden würde, erlebte ihr Komponist freilich nicht: Otto Nicolai verstarb 1849 zwei Monate nach der Uraufführung im Alter von nur 39 Jahren.

 

Um seiner chronischen Pleite zu entkommen, schreibt Sir John Falstaff gleichlautende Liebesbriefe an zwei reiche, verheiratete Bürgersfrauen. Dummerweise sind diese miteinander bekannt und beschließen, dem dicken Ritter wegen seiner Dreistigkeit eine Lehre zu erteilen. In Anlehnung an William Shakespeares Komödie Die lustigen Weiber von Windsor nehmen in Nicolais gleichnamiger komisch-fantastischer Oper die beiden couragierten Damen Fluth und Reich das Heft in die Hand, um Falstaff zu blamieren und in seine Schranken zu weisen.

 

Otto Nicolai schrieb zu dieser kurzweiligen Komödie eine Musik, die von italienischem Brio und Charme durchwoben ist und dabei gleichzeitig die zarten Lyrismen der deutschen Romantik zum Blühen bringt.

 

Für Regie und Ausstattung kehrt mit Gregor Horres und Jan Bammes ein Team zurück nach Würzburg, das hier bereits 2011 zusammenwirkte: Damals mit Giacomo Meyerbeers L’Africaine.

 

Text von Salomon Hermann Mosenthal nach der gleichnamigen Komödie von William Shakespeare

 

Musikalische Leitung: Enrico Calesso

Regie: Gregor Horres

Bühne und Kostüme: Jan Bammes

Choreinstudierung: Michael Clark

Dramaturgie: Christoph Blitt

 

Mit: Maximilian Argmann, Polina Artsis, Bryan Boyce, Silke Evers, Daniel Fiolka, Anja Gutgesell, Barbara Schöller, Christoph Stegemann, Taiyu Uchiyama, Joshua Whitener

 

Opernchor des Mainfranken Theaters Würzburg

Philharmonisches Orchester Würzburg

 

Weitere Termine:

15.00 Uhr: 29.05. | 19.06.

19.30 Uhr: 19.03. | 22.03. | 01.04. | 15.04. | 17.04. | 24.04. | 28.04. | 15.05. | 18.05. | 05.06. | 11.06. | 13.07.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑