Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Die lustigen Weiber von Windsor“ von Otto Nicolai - Deutsche Oper am Rhein„Die lustigen Weiber von Windsor“ von Otto Nicolai - Deutsche Oper am Rhein„Die lustigen Weiber von...

„Die lustigen Weiber von Windsor“ von Otto Nicolai - Deutsche Oper am Rhein

Premiere: Freitag, 24. Juni 2016, 19.30 Uhr – Opernhaus Düsseldorf. -----

Die Damen Fluth und Reich sind aufs Äußerste entrüstet und gekränkt vom ungehörigen Verhalten Sir JohnFalstaffs, der ihnen beiden den gleichen Liebesbrief geschrieben hat. Sie beschließen, ihm eine Lehre zu erteilen.

Dem maßlosen Adeligen wird von den beiden Bürgersfrauen übel mitgespielt. Zum Schein gehen sie auf seine Werbung ein. Dann wird er als heimlicher Liebhaber zum Schutz vor dem eifersüchtigen Herrn Fluth zunächst in einem Wäschekorb in die Themse geworfen, später verkleidet als alte Muhme von jenem Ehemann verprügelt. Schließlich beschließen die beiden Damen, den Edelmann gemeinsam bei der großen Mittsommernachtsmaskerade vor der ganzen Dorfgemeinschaft bloßzustellen.

 

In einem dunklen Wald unter der mächtigen Eiche des mythischen Jägers Herne endet Otto Nicolais (1810–1849) komisch-fantastische Oper „Die lustigen Weiber von Windsor“ in einer ähnlich dunkel-romantischen Stimmung, wie sie bereits Webers „Freischütz“ 1821 auszeichnete.Der Wald, wie er von zahlreich en Dichtern und Künstlern der Romantik als Sehnsuchts- und Traumland besungen wird, ist hier Ort der Entgrenzung und Enthüllung zugleich. Anna, die Tochter des Ehepaares Reich, heiratet hier ihren Geliebten Fenton, während die von den Eltern favorisierten Anwärter auf ihre Hand, Spärlich

und Dr. Cajus, versehentlich einander einen Antrag machen.

 

William Shakespeares „Die lustigen Weiber von Windsor“ ist die einzige bürgerliche Komödie des großen britischen Dichters und nimmt in seiner Hauptfigur Sir John Falstaff eine Gestalt aus seinen Königsdramen „Heinrich IV.“ und „Heinrich V.“ wieder auf, die Königin Elisabeth I. so imponiert haben soll, dass sie sieunbedingt als Liebhaber in einer Komödie sehen wollte. Doch Falstaff ist keine rein komische Figur – er verkörpert all das, was der bürgerlichen Gesellschaft in Windsor verhasst ist und was die braven Bürger des Städtchens zu verdrängen suchen: Genusssucht bis zur Völlerei, Lebenslust und maßlose Sexualität.

 

Komisch-fantastische Oper in drei Akten nach Shakespeares gleichnamigem Lustspiel

Libretto von Hermann Salomon Mosenthal

In deutscher Sprache mit Übertiteln

Musikalische Leitung: Axel Kober Licht: Volker Weinhart

Inszenierung: Dietrich W. Hilsdorf Chorleitung: Gerhard Michalski

Bühne: Dieter Richter Dramaturgie: Bernhard F. Loges

Kostüme: Renate Schmitzer

 

Sir John Falstaff: Hans-Peter König Frau Fluth: Anke Krabbe

Herr Fluth: Richard Šveda Frau Reich: Marta Márquez

Herr Reich: Sami Luttinen Jungfer Anna Reich: Luiza Fatyol

Fenton: Ovidiu Purcel Küster: Peter Nikolaus Kante

Junker Spärlich: Florian Simson Chor der Deutschen Oper am Rhein

Dr. Cajus: Daniel Djambazian Düsseldorfer Symphoniker

 

„Die lustigen Weiber von Windsor“ im Opernhaus Düsseldorf:

Fr 24.06. – 19.30 Uhr (Premiere) | So 26.06. – 18.30 Uhr | Sa 02.07. – 19.30 Uhr | Mi 06.07. – 19.30 Uhr |Sa 09.07. – 19.30 Uhr

 

Am 11. November 2016 folgt die Premiere im Theater Duisburg.

Dauer: ca. 3 Stunden, zwei Pausen

 

Karten und weitere Informationen sind erhältlich im Opernshop Düsseldorf (Tel. 0211.89 25 211) und an der Theaterkasse Duisburg (Tel. 0203.283.62 100) sowie online über www.operamrhein.de.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑