Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Die Macht der VampireDie Macht der VampireDie Macht der Vampire

Die Macht der Vampire

"Atlantic Zero" von Stephan Kaluza im Düsseldorfer Schauspielhaus

Ein Alptraum wird wahr. Der Milliardär Meisner ist entführt worden und findet sich auf einem OP-Tisch wieder. Zur Identifizierung wird ihm eine Gewebeprobe entnommen. Alles Argumentieren und Verhandeln nützt nichts. Zum ersten Mal in seinem Leben steht er einem ebenbürtigen Gegner gegenüber, ist ihm sogar ausgeliefert. Der Entführer Ronaldo fordert die aberwitzige Summe von 10 Milliarden Dollar, aber nicht um sich selbst zu bereichern - das hat er nicht nötig, er ist selbst Millionär -, sondern um das Geld über dem Atlantischen Ozean auszustreuen. Sicherlich könnte man mit dem Geld Sinnvolleres tun, z.B. soziale Projekte unterstützen, aber damit würde das Geld im Wertekreislauf verbleiben und genau das möchte Ronaldo nicht, ihm geht es um Vernichtung. Und Meisner ist nicht der Einzige, der ihm ausgeliefert ist, in Nachbarkellern sind noch 29 weitere Milliardäre gefangen.

 

Stephan Kaluza, eigentlich bildender Künstler, bekannt durch seine fotografischen Großprojekte, hat mit seinem ersten Theaterstück, das jetzt im Central des Schauspielhauses Düsseldorf uraufgeführt wurde, eine Studie über Macht, Moral, den Sinn des Geldes, Gewalt und Schönheit geliefert. Die Dialoge zwischen dem machtgewohnten, ruppigen Milliardär und dem feinsinnigen, äußerst höflichen Entführer sind spannend zu verfolgen und wirken um so mächtiger, da das Publikum von allen Seiten zuschauend um die Spielstätte platziert, selbst in den schalldichten Keller mit eingeschlossen ist. Die beiden zur sadistischen Brutalität neigenden Handlager des Entführers, mit schwarzen rokokoartigen Gewändern gekleidet, sorgen durch ihre vampiresken Neigungen für einen Schuss surreale Absurdität, tragen aber auch zu einem spannungssteigernden Effekt bei, da sie unberechenbar wirken.

 

Für diese Art eines Kammerspiels scheint die Bühne im Central geradezu ideal, die durch Pia Maria Mackert gelungen in Szene gesetzt wurde. Auch die Besetzung mit dem Gegensatzpaar Pierre Siegenthaler als Meisner und Guntram Brattia als Ronaldo, sowie den beiden "Maskierten" Viola Pobitschka und Moritz Führmann erweist sich als überaus überzeugend, einerseits präzise wie andererseits schräg gespielt. Christian Doll gelang es mit seiner packenden Inszenierung, dass eineinhalb Stunden wie im Flug vergingen.

 

Darsteller: Guntram Brattia, Moritz Führmann, Viola Pobitschka, Pierre Siegenthaler

Inszenierung: Christian Doll

Bühne und Kostüme: Pia Maria Mackert

Video: Michael Deeg

 

Premiere 05. Mai 2010, 20:00, Central

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑