Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DIE MAMA UND DIE HUREDIE MAMA UND DIE HUREDIE MAMA UND DIE HURE

DIE MAMA UND DIE HURE

von Jean Eustache

Inszenierung: Reinhard Göber - Bühnenbild und Kostüme: Cornelia Brunn

 

Frankreich 1973: Jean Eustache dreht mit dem Film „Die Mama und die Hure“ eine Bilanz über die Generation von 1968. Im Zentrum steht Alexandre, ein charmanter Dandy, der mit nichts anderem beschäftigt ist, als in den Tag hineinzuleben. Er redet viel, hört viel Musik, liest viel und tut wenig.

Er wurde von Gilbert verlassen und wird von Marie ausgehalten, mit der er jetzt zusammen lebt. Kurz darauf verliebt er sich in die rastlos umhertreibende Veronika. Es entwickelt sich ein abenteuerliches Dreiecksverhältnis, das die Figuren aber nur für kurze Zeit über ihre innere Leere und Einsamkeit hinwegtäuscht. Alexandre, Marie und Veronika sind Kinder der sexuellen Revolution, doch Jean Eustache desavouiert ihre Träume von freier Liebe in einer freien Gesellschaft. Die Versprechen der 68er haben sich nicht eingelöst und Eustaches Figuren hängen irgendwo im luftleeren Raum zwischen bürgerlicher Moral und dessen Auflösung. In einer Gemeinschaft von Einzelnen bleibt Alexandre als letzte Möglichkeit einer politisch subversiven Lebensweise allein die Strategie: nicht mitmachen.

 

In Konstanz inszeniert Reinhard Göber die Theaterfassung von Eustaches Meisterwerk. Nach STELLA und EFFI BRIEST in den vergangenen Spielzeiten untersucht der Regisseur auch bei DIE MAMA UND DIE HURE das Spannungsfeld von Liebe, Sexualität und Eifersucht.

19. März 2005 um 20 Uhr im Stadttheater, Konstanz

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑