Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Möwe" von Anton Tschechow, Staatsschauspiel Dresden"Die Möwe" von Anton Tschechow, Staatsschauspiel Dresden"Die Möwe" von Anton...

"Die Möwe" von Anton Tschechow, Staatsschauspiel Dresden

Premiere am 29. Januar 2011 im Schauspielhaus

 

Als Komödie wollte Tschechow sein Stück verstanden wissen, als Drama, das die Lächerlichkeit menschlichen Daseins spiegelt. Und tatsächlich drehen sich die Figuren grotesk umeinander in der Hitze eines russischen Provinzsommers.

Der Lehrer liebt Mascha. Mascha verzehrt sich nach Kostja, der Nina liebt, die sich zu Trigorin hingezogen fühlt. Alle sehnen sich vergeblich. Sind desillusioniert. Und verletzen sich. Kostja, der junge Mann, will Dramatiker werden und bringt sein erstes Stück zur Aufführung. Seine Mutter, die berühmte Schauspielerin, macht ihn lächerlich. Die Seelen liegen offen, die Herzen sind sensibel. Doch in der Ödnis der Sommerprovinz scheint es unumgänglich, den anderen schonungslos zu begegnen, wahrhaftig, schmerzhaft ehrlich.

 

Aus Tschechows Korrespondenz kennen wir die Absicht des Dramatikers, der das Leben so beschreiben wollte „wie es ist und weiter weder piep noch pup. Wir haben weder Nah- noch Fernziele, unser Herz ist wie leergefegt. Wir haben keine Politik, an eine Revolution glauben wir nicht, wir haben keinen Gott, haben keine Angst vor Gespenstern. Ob dies eine Krankheit ist oder nicht - es geht nicht um die Bezeichnung, sondern um das Eingeständnis unserer Lage.“

 

Den Wahrheiten des Stücks und den Lebenslügen seiner Figuren spürt in Dresden der Regisseur und Mannheimer Schauspieldirektor Burkhard C. Kosminski nach.

 

Mit: Mila Dargies, Albrecht Goette, Olivia Grigolli, Holger Hübner, Lars Jung, Hannelore Koch, Benjamin Pauquet, Tom Quaas, Matthias Reichwald, Antje Trautmann

 

Regie: Burkhard C. Kosminski

Bühne: Florian Etti

Kostüm: Ute Lindenberg

Dramaturgie: Robert Koall

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑