Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Nachtigall (Le Rossignol)" von Igor Strawinskij in der Kinderoper Köln"Die Nachtigall (Le Rossignol)" von Igor Strawinskij in der Kinderoper Köln"Die Nachtigall (Le...

"Die Nachtigall (Le Rossignol)" von Igor Strawinskij in der Kinderoper Köln

Premiere 10. Januar 2015 | 15 Uhr im Alten Pfandhaus. -----

Eine Gesandtschaft des Kaisers von China macht sich auf, jene Nachtigall zu finden, deren Gesang alle Sorgen vergessen lässt. Am Hof angekommen, singt sie für den Kaiser, der so ergriffen ist, dass er ihr zum Dank seine goldenen Pantoffeln schenken möchte.

Die Nachtigall lehnt jedoch ab, und als der Kaiser sein Herz schließlich an eine mechanische Nachtigall verliert, verlässt sie den Hof. Einige Zeit später liegt der Herrscher, verfolgt von den Geistern seiner Vergangenheit, im Sterben. Einzig die Nachtigall kehrt an den kaiserlichen Hof zurück, um ihre Dienste anzubieten …

 

Igor Strawinskij arbeitete mit Unterbrechungen (u. a. für »Le Sacre du Printemps«) mehr als fünf Jahre an dieser 1914 in Paris uraufgeführten Oper, die auf Hans Christian Andersens Märchen »Des Kaisers Nachtigall« basiert. Bei der Bearbeitung handelt es sich um eine Auftragsarbeit der Oper Köln an die Kompositionsklasse von Manfred Trojahn 1996 aus Anlass der Eröffnung der Kinderoper Köln – der ersten Kinderoper Deutschlands – ergänzt um den bei Strawinskij vorgesehenen Chor. Es inszeniert Beka Savić, die im ersten Halbjahr 2014 interimistische Leiterin der Kinderoper Köln war. »Die Nachtigall« markiert ihr Regiedebüt in Köln.

 

Oper in drei Akten von Igor Strawinskij › Libretto von Stéphane Mitousoff nach dem Märchen von Hans Christian Andersen › empfohlen für Kinder ab 7 Jahren; Dauer: ca. 50 Minuten

 

Musikalische Leitung Rainer Mühlbach/Marco Medved

Inszenierung Beka Savić

Bühne Céline Demars

Kostüme Darinka Mihajlovic

Licht Michael Haberkorn

Dramaturgie Tanja Fasching

 

Mit Dongmin Lee, Justyna Samborska, Taejun Sun, Keith Bernard Stonum, Wolfgang Schwaiger, Luke Stoker, Judith Thielsen, Peter Rembold, Lucas Vanzelli, Gürzenich-Orchester Köln

 

Vorstellungen 14., 15. und 16. Januar | jeweils 11.30 Uhr

07., 21. und 28. Februar | jeweils 15 Uhr

09., 19., 20. und 21. Februar | jeweils 11.30 Uhr

Zwei weitere Termine im März. Der Vorverkauf für alle Vorstellungen startet am 10. Dezember

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritikenund theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑