Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Die nächsten Premieren im Schauspielhaus GrazDie nächsten Premieren im Schauspielhaus GrazDie nächsten Premieren...

Die nächsten Premieren im Schauspielhaus Graz

ab 25. September 2021

1. Am kommenden Samstag, 25. September kommt die Koproduktion des Schauspielhaus Graz mit dem Deutschen Theater Berlin zur Premiere. Das Stück „Ich, Wunderwerk und how much I love Disturbing Content“ von Amanda Lasker-Berlin wurde in der Regie von Claudia Bossard im Rahmen der Autor:innentheatertage 2021 zur Uraufführung gebracht und feiert nun seine Graz-Premiere.

 

Copyright: Lex-Karelly, "Ich, Wunderwerk"

„Ich, Wunderwerk und how much I love Disturbing Content“ handelt von der Macht über die Darstellung der Wirklichkeit, von entfesselten Bildwelten und verwischenden Grenzen zwischen Zuschauer*innen und Täter*innen. Scheinbar mühelos spannt die Autorin Amanda Lasker-Berlin einen inhaltlichen Bogen zwischen Weltereignissen auf YouTube und Weihnachtsfeiern auf Super 8, zwischen Geiseldramen in den Medien und in der Familie.

Regie Claudia Bossard
Bühne Daniel Wollenzin
Kostüme Elisabeth Weiß, Matthias Dielacher

Choreografie

Marta Navaridas Musik Annalena Fröhlich
Dramaturgie Franziska Betz T
heaterpädagogik Timo Staaks

Mit Lisa Birke Balzer, Fredrik Jan Hofmann, Katrija Lehmann, Evamaria Salcher

GRAZ-PREMIERE am 25. September 2021, 20.00 Uhr, HAUS ZWEI, Schauspielhaus Graz
weitere bereits disponierte Vorstellungen am 5., 14. und 19. Oktober, jeweils um 20.00 Uhr, HAUS ZWEI

***

2. „Once upon Tomorrow“
PREMIERE am 29. September, 20.30 Uhr, HAUS DREI

Geschichten über das Klima und einen Global Green New Deal
Koproduktion mit dem Institut für Schauspiel der Kunstuniversität Graz
Teil von Climate Change Theatre Action

Der Green New Deal fordert eine ökologische Wende ohne Kompromisse. Um sich diese Wende vorstellen zu können, hat die kanadische „Climate Change Theatre Action“ zahlreiche Autor*innen von allen Kontinenten dazu aufgerufen, kurze Stücke für das Theater zu schreiben. In Graz treffen Stimmen aus Kanada, Chile und Hongkong auf Geschichten aus Kenia, Neuseeland und Großbritannien. 10 Schauspielstudierende der Kunstuniversität Graz bilden einen Chor, der erkundet, wie wir einen globalen Green New Deal denken können.

Regie Rachel Müller
Ausstattung Karoline Bierner  
Dramaturgie Hannah Mey
Theaterpädagogik Marcus Streibl-Harms

Mit Adele Emil Behrenbeck, Aron Elias Eichhorn, Irem Gökçen, Jenny Groß, Anke Helen Hoffmann, Charlotte Kaiser, Alicia Peckelsen, Max Rehberg, Magdalena Julia Simmel, Edgar Wolfgang Sproß

Weitere bereits disponierte Vorstellungen am 2. Oktober um 20.00 Uhr sowie am 7., 12., 20., 22. und 30. Oktober jeweils um 20.30 Uhr, HAUS DREI

***

3. „Das Licht im Kasten (Straße? Stadt? Nicht mit mir!“) von Elfriede Jelinek
PREMIERE am 1. Oktober, 19.30 Uhr, HAUS EINS

Elfriede Jelineks umwerfend komischer wie trauriger Streifzug durch die Welt der Kleidung und des sich Kleidens erzählt von schönen Oberflächen und hässlichen Kehrseiten, von den Kosten unserer Kaufentscheidungen und von einer immer schnelllebigeren Modeindustrie, um Umweltzerstörung und die wahren „Fashion Victims“: jene ausgebeuteten Menschenleben, die stillschweigend für mehr Profit in Kauf genommen werden.

Regie Franz-Xaver Mayr
Bühne und Kostüme Korbinian Schmidt
Musik Matija Schellander Licht Thomas Trummer
Video Conny Zenk
Dramaturgie Daniel Grünauer
Theaterpädagogik Julia Gratzer

Mit Johanna Sophia Baader, Henriette Blumenau, Oliver Chomik, Beatrix Doderer, Florian Köhler, Sarah Sophia Meyer, Raphael Muff, Clemens Maria Riegler, Evamaria Salcher, Lukas Walcher

Weitere bereits disponierte Vorstellungen am 7., 12., 20., 22. und 30. Oktober sowie am 10. November jeweils um 19.30 Uhr, HAUS EINS

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑