Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Heidelberg: FLUX-Festival - Lokale Tanzszene in BewegungTheater Heidelberg: FLUX-Festival - Lokale Tanzszene in BewegungTheater Heidelberg:...

Theater Heidelberg: FLUX-Festival - Lokale Tanzszene in Bewegung

Vom 24. bis 30. Januar 2022

Das Theater und Orchester Heidelberg lädt in Kooperation mit dem neugegründeten FLUX e.V. Künstler*innen aus der Region ein, die Theater-Spielstätte »Zwinger« zum Ort der tänzerischen Begegnung und Bewegung, zum Ort für Performances, Workshops und vieles mehr werden zu lassen.

 

Copyright: Peter Gutsche

Nach »Solo Fantastico« (2020) und dem »Sonnendeck« während der letzten Schlossfestspiele, initiiert das Theater und Orchester Heidelberg nun ein drittes Projekt, das die sogenannte Freie Szene und das Theater zusammenbringt und den Tänzer*innen, Künstler*innen, Sänger*innen und Musiker*innen eine Bühne gibt, um sich gemeinsam für Kunst und Kultur stark zu machen.

Der neu gegründete Verein FLUX e.V., der sich aus professionellen Tanzschaffenden aus der Rhein-Neckar-Region zusammensetzt, strebt danach, die Freie Tanzszene mit neuen Möglichkeiten des Lernens, Schaffens, Experimentierens und der Kollaboration zu bereichern.

Holger Schultze, Intendant des Theaters, freut sich sehr über die Kooperation: »Allen Kulturschaffenden hat die Pandemie schwer zugesetzt, vor allem der sogenannten ›Freien Szene‹, viele Auftrittsmöglichkeiten und Räumlichkeiten sind durch die Pandemie weggefallen. Mit dem Festival setzen wir nach ›Solo Fantastico‹ und dem ›Sonnendeck‹ erneut ein Zeichen, dass wir uns mit den freien Künstlerinnen und Künstlern solidarisieren. Wir haben eine starke Freie Tanzszene im Rhein-Neckar-Raum und stellen unsere Räume, Bühne und Infrastruktur deshalb gerne zur Verfügung. Gemeinsam wollen wir zeigen, dass wir nur Zusammen durch diese schwere Zeit kommen und ein respektvolles und wertschätzendes Miteinander zwischen institutionellen Einrichtungen und ›Freier Szene‹ ein großer Gewinn für alle ist.«   

Auch der Leiter des Dance Theatre Heidelberg, Iván Pérez, freut sich sehr über die Zusammenarbeit: »Die Tanzszene in der Rhein-Neckar-Region ist so vielfältig und facettenreich, wir freuen uns, die vielen großartigen Choreograf*innen und Tänzer*innen eine Woche zu Gast im Zwinger begrüßen zu dürfen!«

Neuste choreografische Entwicklungen der Tanzszene Rhein-Neckar
Mit »Show Business« von Catherine Guerin startet das Festival in der letzten Januarwoche. Es ist ein zweiteiliger Abend, der hier zum besten gegeben wird, der Bewegung, Text und Musik miteinander verbindet. Das erste Stück »Home Office« zeigt eine spielerische Annäherung an den Ort, an dem die Show wirklich beginnt: bei dem Prozess des Ausfüllens eines Antragsformulars. Der zweite Teil des Abends, »S.O.S.« stellt die Frage, ob Storytelling eventuell eine verlorene Kunst im Tanz sei.

Lorenzo Ponteprimo entwirft für den 25. Januar 2022 mit »Generation DITTO« einen zweiteiligen Abend, der in einer futuristischen Umgebung voller fantastischer Kreaturen verortet ist. Gemeinsam mit seiner Frau Cecilia verleiht er dem fernen Szenario und den hypothetischen Wesen auf der Bühne Gestalt.

Edan Gorlicki beleuchtet am 26. Januar 2022 in »IMPACT« die gesellschaftlichen und individuellen Prozesse, die auf eine Katastrophe folgen und wie der Mensch körperlich auf diese reagiert. Am 27. Januar 2022 folgt mit »Annäherungen« ein dreiteiliger Abend, in dem Julie Pécard, Amelia Eisen und Renan Martins drei voneinander unabhängige Choreografien zeigen, die Freiräume für Gemeinsamkeiten schaffen.

Der 28. Januar 2022 beginnt mit einem Workshop für alle Tango-Begeisterten von und mit Christina Liakopoyloy, der Leiterin des »NOSTOS TANZTHEATERS«, die am Abend mit »War Games« als Choreografin in Erscheinung tritt. Der dreiteilige Abend »Cold Tears«, »Manusz« und »Little Sorrows« beschäftigt sich mit Körpern im Krieg und als »lebende Waffen«, mit Traumatisierung und der Verbindung zwischen Opfern und Tätern. Neben Liakopoyloy stellt Choreograf David Kwiek seine Fähigkeiten hier unter Beweis.

Am 29. Januar 2022 bieten fünf Choreografinnen und Choreografen in kurzen Stücken mit »5 x FLUX« Einblicke in die aktuellen Entwicklungen der Freien Szene – mit Choreografien von Kirill Berezovski, Veronika Kornová-Cardizzaro, Miriam Markl, Cecilia Ponteprimo und Crystal Schüttler

Der letzte Festivaltag am 30. Januar 2022 lässt auch junge Tänzer*innenherzen höherschlagen. Sarah Herr hat mit »Looping Loop« ein Stück geschaffen, in dem drei Tänzerinnen die Routinen des Alltags erforschen und dabei auf lebendige Zahnbürsten und kleine Pulli-Monster treffen. Ein Abenteuer der alltäglichen Dinge für alle ab 5 Jahren.

Zum Abschluss findet ein Zweiteiliger Abend von Jonas Frey statt. In »One of Us & Signature Snippets« spielt der Choreograf mit den Erwartungshaltungen an den urbanen Tanz. Frey und die Tänzer*innen begeben sich auf Spurensuche nach den Ursprüngen der Bewegungen, zerlegen sie in ihre Einzelteile und spielen mit Klischees.

Das Festival wird unterstützt durch DIEHL+RITTER/TANZPAKT RECONNECT, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen der Initiative NEUSTART KULTUR. Hilfsprogramm Tanz

Weitere Informationen sowie Karten unter www.theaterheidelberg.de oder an der Theaterkasse, Theaterstraße 10; 06221 | 58 20 000; tickets@theater.heidelberg.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 23 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Forever young

Die Essenz zweier realer und eines fiktiven Lebens werden in dem Theaterstück "Dorian" von Darryl Pinckney und Robert Wilson miteinander verknüpft: die des Malers Francis Bacon, des Autors Oscar Wilde…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Mythos erwacht zum Leben

Widersprüchlich und nicht ganz greifbar ist die historische Figur der Johanna von Orléans. Schier unglaublich, wie es einem einfachen Bauernmädchen im 15.Jahrhundert gelang, bis zum König…

Von: Dagmar Kurtz

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑