Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DIE NIBELUNGEN nach Friedrich Hebbel, Richard Wagner und Franz Fühmann - RambaZamba Theater BerlinDIE NIBELUNGEN nach Friedrich Hebbel, Richard Wagner und Franz Fühmann -...DIE NIBELUNGEN nach...

DIE NIBELUNGEN nach Friedrich Hebbel, Richard Wagner und Franz Fühmann - RambaZamba Theater Berlin

24. (Premiere), 25. und 27. November 2017, 19.30 Uhr, Kulturbrauerei Berlin, Schönhauser Allee 36 – 39, 10435 Berlin

 

 

Ein Abend von und mit Jonas Sippel. Dieses Werk ist ein Monster der Sagengeschichte, umstritten als National-Epos der Deut-schen tituliert. Es geht um Helden, es geht um Macht, es geht um Liebe und um die großen Rachefeldzüge. Es werden Schlachten geschlagen, Riesen und Drachen bemüht, um das Spektakel der Ritterwelt zum großen Mythos werden zu lassen, der unweigerlich in die Ka-tastrophe führt. Die archaischen, triebhaften Muster des Menschen werden darin offenge-legt und Vernunft, Aufklärung und Empathie scheinen in dieser Welt völlig abhandenge-kommen zu sein, auf dem Weg in die Hoffnungslosigkeit.

Der Schauspieler Jonas Sippel ist Nibelungen-Spezialist und macht sich mutig auf die the-atrale Reise durch diesen Mythos, der einem zwangsläufig die Gräuel der Geschichte und der Gegenwart vor Augen führt. Wenn man Jonas fragt, worum es ihm bei den Nibelungen geht, sagt er: „Es geht um die Menschenwürde. Ich will zeigen, dass Menschen mit Triso-mie 21 oder anderen Behinderungen auch wie Tiere oder Monster sein können, so böse sein können wie Verbrecher. Es gibt im Theater keine Schauspieler, die behindert sind. Das ist eine Schande. Dass wir auch schlecht sein können, das macht uns zum Menschen! Die wich-tigsten Szenen sind die Kampf- und Liebesszenen, es soll actionmäßig sein. Alle tragen Schwerter. Das Stück beginnt auf jeden Fall mit viel Nebel und rotem Licht.“

  • Regie und Bühne: Jonas Sippel, Sebastian Rohrbach,
  • Bühne: Jonas Sippel, Karsten Krau-se,
  • Kostüme / Maske: Beatrix Brandler / Musik: Bianca Tänzer

Mit: Jonas Sippel und Lioba Breitsprecher, Grit Burmeister, Mario Gaulke, Tobias Kreß-mann, Andreas Rosenzweig, Rene Schappach

Ort:
RambaZamba Theater (Kulturbrauerei Berlin)
Schönhauser Allee 36 – 39, 10435 Berlin
www.rambazamba-theater.de

Kartenpreise:
Vorverkauf     21 € (erm. 17 €)
Abendkasse 24 € (erm. 20 €)

Kartentelefon: 030 - 440 490 44
www.rambazamba-theater.reservix.de/events

 Foto Sarien Visser

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑