Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Die Oper Frankfurt gewinnt den "International Opera Award" als bestes Opernhaus Die Oper Frankfurt gewinnt den "International Opera Award" als bestes...Die Oper Frankfurt...

Die Oper Frankfurt gewinnt den "International Opera Award" als bestes Opernhaus

Die Oper Frankfurt hat im Rahmen der erstmaligen Verleihung des Opernpreises "The International Opera Awards" in der Kategorie "Opera Company" ("Opernhaus") gewonnen. Sie war zusammen mit vier weiteren Bühnen nominiert, darunter die Opéra National de Lyon, die Staatsoper Stuttgart, das Stanislawski-Musiktheater Moskau und das Theater an der Wien.

Der Preis wurde am 22. April 2013, im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung im Londoner Hilton Hotel (Park Lane) - der Intendant Bernd Loebe als Gast beiwohnte - verliehen.

 

Unter den Ausgezeichneten in anderen Kategorien sind einige Künstlerinnen und Künstler, die in der Vergangenheit auch in Frankfurt gearbeitet haben bzw. in Zukunft hier arbeiten werden, darunter Nina Stemme (gewann in der Kategorie "Female Singer" / "Sängerin"), Jonas Kaufmann ("Male Singer" / "Sänger" sowie "Reader's Award" / "Leserpreis") und Christian Gerhaher ("CD Opera Recital" / "Arien-CD" / Sony). Die junge britische Sopranistin Sophie Bevan, welche momentan als "Rising Star" der Opernszene gehandelt wird und 2013/14 ihr Hausdebüt an der Oper Frankfurt gibt, wurde in der Kategorie "Young Singer" ("Nachwuchsängerin") ausgezeichnet. Weitere in Frankfurt bekannte Preisträger sind der Bühnenbildner Antony McDonald ("Set Designer"), die Kostümbildnerin Buki Shiff ("Costume Designer") und die Lichtdesignerin Paule Constable ("Lighting Designer").

 

Zu den 23 Kategorien, in denen "The Operas" - wie der Preis nach dem Willen der Veranstalter zukünftig genannt werden soll - nun erstmals verliehen wurden, gehören neben dem "Opernhaus" und den bereits genannten Sparten aber auch die Kategorien "Dirigenten" (gewonnen hat Antonio Pappano, Chefdirigent des Royal Opera House Covent Garden in London), "Orchester" (Metropolitan Opera), "Chor" (Cape Town Opera), "Regisseur" (Dmitri Tcherniakov), "Neuproduktionen" (Rimski-Korsakows Die Legende der unsichtbaren Stadt Kitesch an der De Nederlandse Opera Amsterdam in der Regie von Dmitri Tchernikaov), "Uraufführungen" (George Benjamins Written on Skin), "Newcomer" (Dirigent Daniele Rustioni), "Festival" (Salzburg), "CD-Operngesamtaufnahmen" (Alessandro / Decca), "DVDs" (Il trittico / Opus Arte), "Ausgrabungen" (Charpentiers David et Jonathas / Les Arts Florissants), und "Accessibility" ("Erreichbarkeit"; Metropolitan Opera). Ungewöhnlich und neu im Zusammenhang einer solchen Preisverleihung ist die Kategorie "Philanthropist / Sponsor", in welcher Unternehmen nominiert waren, die das Genre Oper als Mäzene unterstützen - eines der großen Anliegen von Nexus-Chef Hyman. In dieser Kategorie gewann der britische Geschäftsmann Sir Peter Moores, der u.a. viele Jahre lang das englische CD-Label Opera Rara sowie das CD-Projekt Opera in English sponsorte. Der Preis für das Lebenswerk ("Liftetime Achievement Award") ging an Sir George Christie, der von 1956 bis 1999 das Glyndebourne Festival leitete.

 

Gegründet wurde "The Operas" u.a. von John Allison, dem Herausgeber des renommierten englischen Opernmagazins "Opera", und dem britischen Geschäftsmann Harry Hyman, dem Managing Director der weltweit tätigen Nexus Group. Hyman gilt als ausgewiesener Opernliebhaber: "Die Oper stellt ihr Licht oft genug unter den Scheffel. So hoffen wir, dass unser Preis dabei hilft, das Genre einem größeren Publikum nahezubringen." Dabei liegt Hymans Augenmerk auch auf der Förderung junger Talente und den Leistungen von Sponsoren kultureller Einrichtungen und Kunstvermittlern.

 

Nach John Allisons Aufruf im Editorial der Ausgabe von "Opera" im November 2012 gingen rund 1.500 Eingaben aus 41 Ländern ein. Geäußert hatten sich Fachjournalisten - nicht nur aus dem Korrespondentenstamm von "Opera" -, aber auch auch Personen, denen die Oper als Zuschauer am Herzen liegt. Zuvor war unter Allisons Vorsitz eine Jury gebildet worden, welche die Eingaben sichtete und den insgesamt 23 Kategorien in Form einer "Shortlist" zuordnete. Zu dieser Jury gehören Persönlichkeiten, die in der Opernwelt klangvolle Namen besitzen, darunter die Journalisten und Autoren Hugh Canning, Rupert Christiansen und Andrew Clements, die Sopranistin Dame Anne Evans, die Intendanten Peter Alward (Osterfestspiele Salzburg), David Gockley (San Francisco), Joan Matabosch (Liceu Barcelona) und Guus Mostart (Reisopera Enschede) sowie Nicholas Payne (Direktor von Opera Europa). In der Endrunde sind noch Kathryn Harries, Direktorin des National Opera Studios in London, und der Autor Barry Millington zur Jury dazugestossen.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 19 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑