HomeBeiträge
Die Oper "Miriways" von Georg Philipp Telemann in der Hamburgischen StaatsoperDie Oper "Miriways" von Georg Philipp Telemann in der Hamburgischen...Die Oper "Miriways" von...

Die Oper "Miriways" von Georg Philipp Telemann in der Hamburgischen Staatsoper

Premiere am 29. Juni 2018, 20.00 Uhr l opera stabile

Die Oper Miriways von Georg Philipp Telemann wurde 1726 im Vorgängerbau der Staatsoper Hamburg – der Oper am Gänsemarkt – uraufgeführt und hat ein real historisches Vorbild: Der Mir Wais war ein afghanischer Herrscher, der Anfang des 18. Jahrhunderts Persien eroberte.

 

In der Oper will Miriways die Macht seiner Dynastie durch eine politische Heirat seiner Tochter mit Sophi, dem Sohn des abgesetzten Schahs sichern. Doch dieser verzichtet, denn er liebt Bemira. Es stellt sich nun heraus, dass Miriways Tochter genau die ist, die Sophi im Austausch für die Macht nicht aufgeben möchte. Die schöne Ironie dabei: Miriways selbst war in einer vom Vater arrangierten Heirat gebunden und hatte zusammen mit seiner Geliebten eine Tochter bekommen, eben jene Bemira.

Musikalische Leitung: Volker Krafft
Inszenierung: Holger Liebig
Bühnenbild: Nikolaus Webern
Kostüme: Julia Schnittger
Dramaturgie: Janina Zell

Weitere Vorstellungen am 30. Juni, 3., 4., 6., 7. Juli, 20.00 Uhr und 1. Juli, 17.00 Uhr     ­

Karten sind erhältlich an der Tageskasse der Hamburgischen Staatsoper, unter 040 35 68 68 sowie online unter www.staatsoper-hamburg.de.

Bild:  Georg Philipp Telemann
    ­
­     ­

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Amerikanische Avantgarde

Mit gleich vier Stücken amerikanischer Choreographen der Moderne, die die amerikanische, aber auch die internationale Tanzszene erheblich beeinflussten, wartet der b40-Ballettabend an der Deutschen…

Von: Dagmar Kurtz

Kein Ort. Nirgends.

Ein goldener Läufer, golden wie eine Rettungsdecke, nimmt die Mitte der Bühne ein. Im Hintergrund liegt ein Mensch in eine graue Wolldecke gehüllt. So beginnt Raimund Hoghes Stück "Lettere amoroso".…

Von: Dagmar Kurtz

Ende einer Spaßgesellschaft

Eine reiche, leicht exzentrische Gesellschaft trifft sich in Hollywood zur Poolparty auf einem luxuriösem Anwesen. Sie hat sich in Schale geworfen, trägt nette 50er Jahre Sommerkleidung. Nur Hermann…

Von: Dagmar Kurtz

Clubnacht

Die Bühne schwarz, der Bühnenboden mit dunkler Erde und Plastikbechern bedeckt. Eine Frau kommt aus dem Dunklen und bewegt sich ganz langsam wie in Zeitlupe vorwärts. Nach und nach kommen weitere…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑