Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Orestie" nach Aischylos als Open-Air-Spektakel vor dem Theaterhaus Jena"Die Orestie" nach Aischylos als Open-Air-Spektakel vor dem Theaterhaus Jena"Die Orestie" nach...

"Die Orestie" nach Aischylos als Open-Air-Spektakel vor dem Theaterhaus Jena

am 05. / 06. / 07. / 08. Juli 2007, 21:30 Uhr auf dem Theatervorplatz in Jena.

 

Das diesjährige Theaterspektakel zur Eröffnung der Kulturarena blickt weit zurück in die wortgewaltige Anfangszeit des europäischen Theaters.

Aischylos »Orestie« ist die einzige erhaltene Tragödientrilogie der griechischen Antike, und seit nun fast 2500 Jahren hält die Geschichte um Agamemnon, Klytaimestra, Orest und Elektra Zuschauer und Theatermacher gleichermaßen in Atem.

Agamemnon kehrt siegreich aus dem zehnjährigen Krieg um Troja zurück und wird von seinen jubelnden Untertanen empfangen. Seine Frau Klytaimestra hat jedoch eigene Pläne mit ihrem zurückgekehrten Gatten. Sie will Rache für eine Untat, die Agamemnon zu Beginn des Krieges begangen hatte: Er hat beider Tochter Iphigenie geopfert. Klytaimestra erschlägt Agamemnon und überträgt die Staatsgeschäfte an ihren Geliebten. Doch auch dieses Verbrechen wird nicht ungesühnt bleiben. Orest, ihr eigener Sohn, kehrt nach Hause zurück und rächt den Mord an seinem Vater.

»Die Orestie« wird auf dem Theatervorplatz mit ihren mehr als 100 Beteiligten zu einer Parabel über Machtstreben und Gewalt, aber vor allem natürlich zu einem lebendigen Spektakel, das, wie »Johanna« und »Die Dreigroschenoper« in den vergangenen Jahren, beweisen wird, dass große Stoffe ein großes Publikum verdienen.

 

Es spielen das Ensemble des Theaterhaus Jena und Gäste sowie ca. 100 Theaterenthusiasten aus Jena und Umgebung. Regie: Markus Heinzelmann

 

Karten gibt es in allen Vorverkaufsstellen der Kulturarena.

www.theaterhaus-jena.de, www.kulturarena.de

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑